Bezirksliga Nord
Pfreimd lässt schwarzhofen keine Chance

Antreten zum Jubeln: Die Pfreimder hatten gegen den SV Schwarzhofen jede menge Spaß und siegten verdient mit 5:1 im Landkreis-Duell. Bild: ham
Sport
Pfreimd
11.09.2016
47
0

SpVgg Pfreimd: Bergmann, Prey, Schmid, Lösch, Stefan Schießl, Most, Dennis Lobinger (79. Hösl), Bastian Lobinger, Herzog (85. Peter Schießl), Ring (70. Zeus), Schreyer

SV Schwarzhofen: Ullmann, Fleischmann (50. Weigl), Ferstl. Ruzicka, Zäch, Voith (77. Richthammer), Danner, Gietl, Weiß, Götz (67. Lennert) Ludascher

Tore: 0:1 (3.) Christoph Gietl, 1:1 (33.) Stefan Schießl, 2:1 (58.) Michael Prey, 3:1 (73./Foulelfmeter) Bastian Lobinger, 4:1 (Eigentor), 5:1 (84.) Maximilian Herzog - SR: Tobias Späth (FC Furth i. Wald) - Zuschauer: 250 - Rot: (70.) Christoph Ferstl (Schwarzhofen) wegen Tätlichkeit

Die SpVgg Pfreimd besiegte in einem hochklassigen Lokalderby den SV Schwarzhofen hochverdient mit 5:1. Es war das gleiche Ergebnis wie im Vorjahr. Dabei begann das Spiel für die Pfreimd nicht wie geplant. Denn die Gäste führten, nachdem sie einen Abwehrfehler ausnutzten, bereits in der 3. Minute durch Christoph Gietl mit 1:0.

Stefan Schießl gleicht aus


Die SpVgg musste sich nach dieser kalten Dusche erst sortieren und fand darnach zu ihrem schnellen Kombinationsspiel. Die Gäste verstärkten die Abwehr, so kam die SpVgg aber trotz großer Laufarbeit zu keinen klaren Chancen. Die gelegentlichen Konter des SV waren kein Problem für die jetzt sicher stehende SpVgg-Abwehr. In der 33. Minute schloss Stefan Schießl eine schöne Kombination mit einem Flachschuss zum 1:1 ab. Pfreimd setzte jetzt nach und hatte gute Möglichkeiten.

In der zweiten Halbzeit wurden die Hausherren immer besser und hatten die Gäste voll im Griff. In der 58. Minute erzielte Michael Prey nach einem schönen Zuspiel von Bastian Lobinger das hochverdiente 2:1. Als in der 70. Minute der Schwarzhofener Christoph Ferstl wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte erhielt, hatte Pfreimd ein noch größeres Übergewicht. In der 73. Minute wurde Stefan Schießl, einer der besten Spieler auf dem Platz, im Strafraum gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Bastian Lobinger sicher zum 3:1. In der 76. Minute unterlief den Gästen ein Eigentor nach einem Schuss von Bastian Lobinger aus kurzer Entfernung. Den Torreigen schloss Maximilian Herzog ab. Der 5:1-Sieg war auch in der Höhe verdient.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.