Anwohner müssen zahlen

Staubig und marode präsentiert sich die "Von-Hahn-Straße". Sie soll nun hergerichtet werden, was überwiegend von den Anwohner zu bezahlen sein wird. Bild: Götz
Vermischtes
Pfreimd
15.10.2016
75
0

Die Von-Hahn-Straße in Weihern macht trotz ihres vornehmen Namens nicht viel her - zumindest, was die Beschaffenheit der Fahrbahn anbelangt. Sie wird nun hergerichtet. Für die Anwohner kommt das teuer. Das gefällt natürlich nicht jedem.

"Die Straße hätte eigentlich schon vor 30 Jahren ausgebaut werden müssen", urteilte Mirko Hägler. Damals wäre es natürlich billiger gekommen. Wie auch immer, die Stadtverwaltung hat erst jetzt angeregt, die kleine Straße herzurichten. Bevor der Stadtrat darüber abstimmte, durften die zahlreichen Anwohner reden, die die Sitzung des Rates verfolgten. Sie werden 90 Prozent der Ausbaukosten - das sind etwa 100 000 Euro - aufbringen müssen. Die Summe teilt sich durch neun Anwohner, wobei mit einem Preis von etwa 13 Euro/Quadratmeter pro angrenzendem Grundstück gerechnet werden muss.

Am Ende war das Plenum einstimmig dafür, den Bauentwurf weiter zu verfolgen, die Ausschreibung vorzunehmen und dann für die Betroffenen eine Teilbürger-Versammlung einzuberufen, wo alles noch einmal genau besprochen wird.

Thema bei der Sitzung des Stadtrates war auch das Gestaltungskonzept für die Urnengräber. Als mögliche Variante für Urnenbestattungen wurde dem Stadtrat vor einigen Wochen ein "Kristall" aus Glas und Stahl vorgestellt. Künstler Engelbert Süß hat nun eine Kostenberechnung vorgelegt. Sein Urnen-Kristall - acht Meter lang, fünf Meter breit und vier Meter hoch, aus Stahl und blauem Glas, für 3000 bis 3500 Urnen - würde vermutlich um die 250 000 Euro kosten. Das ließ einige Stadträte schlucken. Auch der Hinweis von Bürgermeister Richard Tischler, das praktische Kunstwerk würde Pfreimd ein "Alleinstellungsmerkmal" verschaffen, überzeugte nicht gleich jeden. "Pfreimd ist nicht München, sondern eine Kleinstadt", urteilte Klaus Summer (CSU) über das "futuristische Gebilde".

Andere Räte waren bei diesem Thema etwas lockerer, aber niemand wollte eine Entscheidung treffen, ohne vorher die Pfreimder selbst zu der Frage gehört zu haben. Das soll nun bei der bevorstehenden Bürgerversammlung erfolgen, zu der auch Künstler Engelbert Süß eingeladen werden soll.
Weitere Beiträge zu den Themen: Stadtrat (439)Urnengrab (3)Von-Hahn-Straße (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.