Ausflug
Pfarreiengemeinschaft im Kloster Mallersdorf

Vermischtes
Pfreimd
26.04.2016
7
0

Der Ausflug der Expositurgemeinde Hohentreswitz führte die ganze Pfarreiengemeinschaft Trausnitz mit Hohentreswitz und Weihern am Samstag mit ihrem Pfarrer Hans Spitzhirn nach Mallersdorf. Die zweistündige Klosterführung brachte den Teilnehmern die vielfältigen Aufgabenfelder der Klostergemeinschaft der Armen Franziskanerinnen von der Heiligen Familie näher.

Schwester Cäcilia Beer - selbst aus der Expositurgemeinde Hohentreswitz stammend - erzählte in anschaulicher Weise aus der Geschichte des Klosters, einer ehemaligen Benediktinerabtei. Man bewunderte in der Klosterkirche den herausragenden Hochaltar des Münchner Bildhauers Ignaz Günther nach Motiven aus der Offenbarung des Johannes. Das Mutterhaus ist heute Sitz der Ordensleitung, des Superiors und der Verwaltung. Hier leben 170 Schwestern, die sich die vielen anstehenden Arbeiten in den verschiedenen Betrieben wie Küche, Bäckerei, Brauerei, Schlachthaus, Garten, Wäscherei, teilen. Auch finden zwischenzeitlich zahlreiche weltliche Mitarbeiter auf dem Klosterberg Arbeit und Lohn. Der Orden unterhält ferner einen Kindergarten, die Nardini-Realschule und eine Fachakademie für Sozialpädagogik. Fast 400 ältere und kranke Schwestern werden im Altenheim St. Maria mit versorgt. Eine moderne Landwirtschaft - man besichtigte den neuen Laufstall - liefert die nötigen Grundnahrungsmittel für die ganze Schwesterngemeinschaft. Mit vielen neuen Eindrücken und interessanten Informationen aus dem Klosteralltag machten sich die Mitglieder der Pfarreiengemeinschaft anschließend auf den Weg nach Regensburg. Besichtigt wurde in der Karmelitenkirche die Heilige Pforte, wozu Pfarrer Spitzhirn Erläuterungen gab.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kloster Mallersdorf (3)Schwester Cäcilia Beer (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.