"Baumscheck"
Meister im Bäume pflanzen

Vermischtes
Pfreimd
16.02.2016
11
0

Mit der Aktion "Baumscheck" hat sich der Obst- und Gartenbauverein einen besonderen Namen gemacht. Die Zahl ist beachtlich: Seit dem Jahr 1978 pflanzten die Mitglieder 700 Bäume.

Zu einer geschichtlichen Exkursion holte Dritter Bürgermeister Hubert Betz in der Jahreshauptversammlung im Herdegensaal aus. Immerhin besteht der traditionsreiche Verein seit nunmehr 95 Jahren. Unter den Gründungsvätern befand sich auch der Großvater von Hubert Betz; später war sein Vater auch als zweiter Vorsitzender im Verein aktiv tätig.

"Die Selbstversorgung steht nicht mehr an erster Stelle", resümierte Betz und würdigte die vielfältigen Aktivitäten des Vereins, der mit 549 Mitgliedern in der Stadt etabliert sei und seine Spuren hinterlassen habe. Beispielsweise gehe die Gestaltung der Grünanlage in der Landgrafenstraße auf den Verein zurück. Diese Anlage erfahre heuer eine weitere Aufwertung durch die Aufstellung der historischen Christusfigur im Zuge des Jubiläums der Pfarrei. Die Ausweisung des neuen Baugebietes westlich der Nabburger Straße biete für den Verein die Chance, sich der Familien, die dort sesshaft werden, anzunehmen und weiterhin das Pflanzen von Bäumen zu fördern. Die Mosterei bewertete Hubert Betz als Bereicherung für Pfreimd.

549 Mitglieder


Das Totengedenken galt zu Beginn der Versammlung den zehn verstorbenen Mitgliedern. Durch entsprechende Neuzugänge konnte der Mitgliederstand bei 549 gehalten werden. Auch die Finanzen weisen laut dem Bericht von Alfred Fleischmann einen positiven Trend auf. Der Verein verfügt nach Darstellung von Kurt Schurz über 73 Schrebergärten.

Vorsitzender Reinhold Kumeth blickte in seinem Jahresbericht auf die Sammelbestellung für Bäume und Sträucher sowie über 1400 Arbeitsstunden für die Allgemeinheit, rund um den Betrieb der Mosterei, für Vereinsgarten, Scheunenneubau und für das Schrebergartenfest zurück. An Veranstaltungen 2015 listete er den Schnittkurs, die Fahrt zur Garten- und Handwerksmesse nach München, die Staudenbörse, das Schrebergartenfest, die Fahrt zum Weihnachtsmarkt nach Prag und Fachvorträge mit namhaften Referenten auf.

Auch 2016 ist der Veranstaltungskalender wieder reich gefüllt mit Angeboten. Es beginnt am 25. Februar mit einem Fussreflexzonen-Minikurs mit Schwester Jubilata vom Kloster Strahlfeld. Ein Schnittkurs in Theorie und Praxis, Weidenflechten, Bau von Vogelhäuschen mit Kindern, das Schrebergartenfest, Fahrten nach Wunsiedel, ins Zillertal und nach Bayreuth, ein Vortrag und ein Krippenbaukurs mit Georg Schmittner sowie die Sammelbestellaktion für Bäume und Sträucher schließen sich an. Dankesworte des Vorsitzenden galten der Stadt, Georg Birner für die Sammelbestellungen, allen Kuchenspenderinnen, Sponsoren, Helfern, den Ausschussmitgliedern sowie Anton Zimmermann und Andreas Holzgartner.

Neue Ehrenmitglieder


Den Höhepunkt der Versammlung bildeten herausragende Ehrungen. So konnte Ehrenvorstand Georg Birner für seine 40-jährige Vereinszugehörigkeit eine Ehrenurkunde in Empfang nehmen. Winfried Paulus und Karl-Heinz Mohaupt wurden in Anerkennung ihrer langjährigen Mitarbeit in der Vorstandschaft zu Ehrenmitgliedern ernannt.
Der Verein ist mit seinen 549 Mitgliedern in der Stadt etabliert und hat seine Spuren hinterlassen.Dritter Bürgermeister Hubert Betz
Weitere Beiträge zu den Themen: Obst- und Gartenbauverein (145)Hubert Betz (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.