Beeindruckendes Hauptfest der Marianischen Männerkongregation
Barmherzig an den Bruchstellen

In einer eucharistischen Prozession durch die Straßen von Pfreimd legten die Soldalen der Marianischen Männerkongregation ein beeindruckendes Zeugnis ihres Glaubens ab. Bilder: bnr (2)
Vermischtes
Pfreimd
09.03.2016
64
0
 
Die MMC Pfreimd gratulierte ihren Jubel-Soldalen. Für die langjährige Treue bedankten sich Präfekt Alois Kleierl (links), Präses Pater Georg (Zweiter von links) und Dekan Michael Hoch (Dritter von rechts).

Ein beeindruckendes Zeugnis aufrichtiger Marienverehrung und lebendigen Glaubens war das Hauptfest der Marianischen Männerkongregation. Sie ist alles andere als "old fashioned": Zwölf neue Mitglieder wurden aufgenommen.

Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit war für die Sodalen Leitgedanke "Maria und die Barmherzigkeit" zu betrachten. Die Festpredigt in der feierlichen Andacht am Nachmittag hielt Dekan Michael Hoch. Die Verehrung der Gottesmutter ist so modern und zeitgemäß wie eh und je. Sowohl im Gottesdienst als auch in der Andacht war die Kirche bis auf den letzten Platz besetzt. Bereits beim Festgottesdienst am Vormittag, den Präses Pater Georg Parampilthadathil zelebrierte, zeigten die Sodalen, dass die Verehrung der Gottesmutter der Schwerpunkt ihrer Gemeinschaft ist.

Zu Werten bekennen


"Barmherzig sein" - das ist in diesem Jahr in besonderer Weise eine durchlaufende Perspektive für die Kirche und die MMC. Diesen Faden nahm auch Dekan Michael Hoch in seiner Festpredigt am Nachmittag auf. "In einer Zeit, in der sich die Welt neu zusammenfinden muss, ist das Bekenntnis zu den Werten, zu denen wir stehen, besonders wichtig", zeigte sich der Prediger überzeugt. Die Bruchstellen des Lebens sind die Einfallsstellen des Lichtes für Gottes Barmherzigkeit, verdeutlichte der Prediger am Leben des Hl. Hermann. Zwei bedeutende Schritte sind für einen Christen notwendig, um sich zur Barmherzigkeit zu bekennen. "Ich spreche barmherzig" spielt in der heutigen Welt immer mehr eine untergeordnete Rolle. "Ob in der Politik oder in dem Medien ist von Barmherzigkeit wenig zu spüren"; bedauerte Dekan Hoch. Ein Zweites ist die Verbindung von "Barmherzigkeit und Gerechtigkeit". Hier muss der Barmherzigkeit der Vorrang gegeben werden. In der Beichte wird das besonders deutlich: "Gott verurteilt die Sünde, umarmt aber den Sündiger."

Nach der Predigt blieb es Präfekt Alois Kleierl vorbehalten, langjährige Mitglieder für ihre Treue zur MMC auszuzeichnen. Seit 60 Jahren gehört Richard Stich der Gemeinschaft an. 55 Jahre sind Egon Birner und Ludwig Butz dabei. Für 40-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Ernst Birner, Georg Dürmann, Josef Paulus, Josef Prill und Josef Schlosser. Seit 25 Jahren halten der MMC die Treue: Gottfried Bäumler, Michael Bäumler, Werner Blödt, Heinrich Lippert und Richard Stich.

374 Mitglieder


In vergangenen Jahr wurden zwölf Mitglieder der MMC in die Ewigkeit abberufen. Für jeden verstorbenen Soldalen wird der Rosenkranz gebetet und eine heilige Messe gefeiert. Besonders freute es den Marianischen Rat, dass wieder zwölf Neumitglieder den Weg in die Gemeinschaft gefunden haben. Dadurch konnte der Stand von 374 Mitgliedern beibehalten werden. In die MMC wurden neu aufgenommen: Franz Brunner jun., Herbert Bernklau, Josef Baldauf, Josef Fickelscherer, Georg Hösl jun., Josef Hösl, Georg Krone, Franz Kalb, Rudi Plonner, Tobias Peltzer, Rainer Rassmann und Andreas Winkelmann. Das Hauptfest der MMC fand mit einer eucharistischen Prozession ihren Abschluss.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.