Bei der Pfreimder Stützpunktfeuerwehr stehen Investitionen an
Sanierungsbedarf am Gerätehaus

Die Jahreshauptversammlung war die passende Gelegenheit, um langjährige Mitglieder der Feuerwehr (unser Bild) auszuzeichnen. Bild: slh
Vermischtes
Pfreimd
11.01.2016
131
0

Die Stadt Pfreimd als Träger investiert in diesen Tagen kräftig in die Zukunftsfähigkeit der Stützpunktfeuerwehr. Bei der Jahreshauptversammlung war die Sanierung des Gebäudes ein Hauptthema.

Die beiden Vorsitzenden Markus Muntanjohl sowie Tobias Strehl freuten sich, rund 100 Mitglieder im Florianssaal des Gerätehauses begrüßen dürfen. Derzeit besteht der Verein aus 257 Mitgliedern, berichtete Muntanjohl.

Der Verein demonstrierte bei der Teilnahme an verschiedenen Veranstaltungen wieder die Kameradschaft untereinander. Auch die eigenen Veranstaltungen sowie das gemeinsame Eixlbergfest mit der Feuerwehr Iffelsdorf waren ein Erfolg. Gut angenommen wurde die Gestaltung eines Schaufensters im "Haas-Haus". 2019 findet vom 28. Juni bis 1. Juli das 150-jährige Gründungsjubiläum der Pfreimder Wehr statt. Die Vorbereitungen beginnen demnächst.

Kommandant Stefan Dirschwigl nannte in seinem Bericht 80 Einsätze der Feuerwehr Pfreimd. Diese gliedern sich in 51 technische Hilfeleistungen, 17 Brandeinsätze sowie 12 sonstige Einsätze. Insgesamt wurden 1069 Einsatzstunden ehrenamtlich für die Bevölkerung geleistet. Hinzu kommen noch je eine Monatsübung sowie Schulungen und das Ablegen des Leistungsabzeichens.

Es platzt aus allen Nähten


Dirschwigl kam auf die Platzverhältnisse im Gerätehaus zu sprechen. Nachdem bereits im vergangenen Jahr die baulichen Mängel wie das Dach und die Fenster angesprochen wurden, zeigte der Kommandant auf, dass das Gerätehaus aus allen Nähten platzt. Auch sei es nicht mehr auf Höhe der Zeit, so der Kommandant. Man habe mit einem Architekten einen Umbau- und Sanierungsplan erstellt, der demnächst im Stadtrat behandelt wird. Die bereits angekündigte Ersatzbeschaffung des Mehrzweckfahrzeuges wurde ebenfalls vom Kommandanten thematisiert.

Jugendwart Philipp Auer berichtet, dass der Nachwuchs alle 14 Tage eine Jugendübung mit großartiger Beteiligung absolviere. Insgesamt wurden 90 Übungsstunden pro Jugendlichem geleistet. Neben den feuerwehrtechnischen Prüfungen organisierte man zusammen mit den Jugendfeuerwehren im Stadtbereich Pfreimd einen Berufsfeuerwehrtag. Großen Spaß hatten die Jugendlichen auch im Zeltlager.

Atemschutzgerätewart Markus Zwack nannte 16 Einsatzstunden für die Atemschutzgeräteträger. Hinzu kommen noch 153 Übungsstunden verteilt auf 8 Monatsübungen sowie 2 Einsatzübungen. Für die Vorbereitungen und Pflege der Gerätschaften wurden durch Zwack sowie Florian Betz nochmals rund 30 Stunden aufgewendet.

Die ersten Schritte


Bürgermeister Richard Tischler ging zunächst auf die Sanierung und Erweiterung des Gerätehauses ein. Tischler zeigte auf, das bereits mit der Maßnahme begonnen worden sei. Aktuell würden die Tore ausgewechselt, demnächst stehe der Austausch der Fenster an. Man habe die Notwendigkeit erkannt, jedoch müsse der Stadtrat nun entscheiden, ob es zu einer kleinen oder großen Sanierung kommen wird, so Tischler. Ob man den gewünschten Abbruch der nebenstehenden Garagen und den damit verbundenen Anbau realisieren kann, konnte der Ratsherr noch nicht versprechen. Dabei zeigte sich Tischler zuversichtlich, dass man bis zum 150-jährigen Gründungsjubiläum die Maßnahme abgeschlossen habe. Schließlich feiere man 2019 auch das 900-jährige der Stadt Pfreimd. Die Ersatzbeschaffung "Mehrzweckfahrzeug" werde ebenfalls vom Stadtrat geprüft. Die Gesamtkosten für die Sanierung könne man jedoch noch nicht abwägen. Ein großer Dank des Dienstherren galt jedoch den Einsatzkräften für die geleistete Arbeit der Wehr. Man habe zahlreiche schwierige Einsätze absolvieren müssen. Vor dieser Leistung der Mannschaft zollte Tischler der Wehr im Namen der Stadt und der Bevölkerung seinen größten Respekt.

Beförderungen


Zum Feuerwehrmann wurden in der Versammlung Leonhard Igl, Thomas Igl, Sven Muntanjohl sowie Florian Zimmermann ernannt, zum Oberfeuerwehrmann Bernhard Beierlein, Tobias Kederer, Oliver Kraus, Andreas Schießl, Florian Fröhler, Jörg Irlbacher sowie Christian Kleber. Hauptfeuerwehrmänner sind Philipp Auer, Florian Betz sowie Armin Ringelstetter. In den Kreis der Führungsdienstgrade der Wehr wurde Markus Zwack aufgenommen. Er wurde zum Löschmeister befördert.

Langjährige Mitglieder geehrtEtliche Mitglieder wurden für die langjährige Mitgliedschaft im Verein ausgezeichnet.

10 Jahre: Uli Hofmann, Tobias Kederer; 20 Jahre: Jürgen Schreier; 25 Jahre: Uwe Heim; 30 Jahre: Jürgen Helgert, Richard Hochleitner; 40 Jahre: Josef Eichinger jun., Johann Holzgartner, Ludwig Hösl jun., Jakob Kainz, Franz Menzl, Manfred Schatz, Helmut Schlagenhaufer, Hugo Schreier, Erwin Strehl, Ferdinand Trautner, Aribert Troidl sowie Norbert Wagner; 50 Jahre: Alfons Braun.

Für die Leistungen um die Wehr wurden mit dem Feuerwehrzivilabzeichen in Silber geehrt: Thomas Schreier, Markus Hanauer, Markus Bäumler sowie Tobias Strehl. In Gold erhielten diese Auszeichnung Alfons Braun sowie Jakob Prill.
Weitere Beiträge zu den Themen: Feuerwehr (1104)Sanierungsbedarf (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.