Ehrengast beim Jubiläum

Bischof Dr. Rudolf Vorderholzer wurde vom neuen Weiherner Kinderchor mit den Lied "Gott liebt die Kinder " herzlich empfangen. Bilder: slh (3)
Vermischtes
Pfreimd
25.07.2016
12
0
 
Der Bischof segnete die restaurierte Fahne der Landjugend Weihern-Stein.

Voller Stolz feierten die Pfarrei St. Margareta und die Landjugend Weihern-Stein am Wochenende "150 Jahre St. Margareta". Die kleine Ortschaft war herausgeputzt, wurde doch ein ganz besonderer Gast erwartet.

Der neu gegründete Weiherner Kinderchor begrüßte Bischof Dr. Rudolf Voderholzer mit den Lied "Gott liebt die Kinder", die Pfreimder Stadtkapelle spielte ein Ständchen. Der Kirchenzug wurde angeführt von den Ministranten, Lektorinnen und Kommunionkindern, Pfarrgemeinderat, stellvertretendem Landrat Joachim Hansich, Bürgermeister Richard Tischler, MdB Marianne Schieder, vielen Stadträten, den Vereinen der Pfarrei Weihern sowie der KJLB Weihern-Stein. Bischof Dr. Vorderholzer freute sich, die Pfarrei Weihern kennenzulernen. Doch seine Gedanken waren auch in seiner Heimatstadt München, bei den Opfern des Amoklaufs.

Eine starke Frau


Der Festgottesdienst wurde vom Bischof sowie den Konzelebranten Pfarrer Hans Spitzhirn, Dekan Michael Hoch und Bischöflich geistlichem Rat Rajulu Kata gefeiert. Die musikalische Gestaltung übernahmen der Männergesangverein "Gemütlichkeit" Weihern, Organist Christian Dorner, Zitherspielerin Susi Weiß sowie das Trompeten-Duo Thomas Reck und Dominik Pflaum. Bischof Vorderholzer stellte sich zu seiner Predigt extra in die Kirchenmitte, sei doch das Patrozinium der Heiligen Margareta der Grund seines Besuchs. Der Bischof hatte selbst in München-Sendling eine Margareta- Kirche betreut. Das Kirchenbild zeige Margareta als starke Frau, die den Drachen in Ketten legt und zähmt, und somit alles Böse besiegt. Voderholzer spannte einen Bogen zur aktuellen politischen Lage. Islamistische Attentäter seien keine Märtyrer, sondern Mörder und Verbrecher, denn ein christlicher Märtyrer tue niemanden etwas zuleide. "Gerade in diesen stürmischen Zeiten muss unser Glaube lebendig bleiben".

Spontaner Entschluss


An der Mitgestaltung des Gottesdienste war der Weiherner Männergesangverein "Gemütlichkeit" maßgeblich mit Liedern aus der Schubertmesse sowie der Österreichischen Bauernmesse beteiligt. Es gab auch Sologesang. Die Akteure wuchsen über sich hinaus und machten den Jubiläumsgottesdienst zu einem unvergesslichen Erlebnis. Zum Schluss wurde die neu renovierte Vereinsfahne der KLJB Weihern- Stein gesegnet. Der Bischof dankte noch allen, angefangen von den Ministranten bis hin zu den Reinigungskräften der Kirche, für ihre Unterstützung. Da für Sonntag früh kein Gottesdienst angesetzt war und "das am Kirchweihsonntag schon sein sollte", beschloss der Bischof spontan, einzuspringen.

Im Festzelt am alten Weiherner Badeplatz begrüßte Festleiter Hans-Jürgen Schlosser Bürgermeister Richard Tischler mit Frau, Stadträte, die Mitglieder des Pfarrgemeinderates und der Kirchenverwaltung. Pfarrer Hans Spitzhirn wurde für die Wiedergründung der KLJB Weihern-Stein gedankt. Landjugend und Kirwapaare überreichten ihm ein Erinnerungsgeschenk. Auch die Sprecherin des Pfarrgemeinderates, Anita Reis, und Kirchenpfleger Karl Striegl wurden für ihren unermüdlichen Einsatz mit Präsenten geehrt. Bürgermeister Richard Tischler betonte, dass "in keinen Ortsteil der Stadt Pfreimd so viel gefeiert wird, wie hier in Weihern". Aber dieses Fest "ist mit besonders viel Herzblut und Engagement aufgezogen worden. Die Pfarrei und das Dorf bilden eine feste Gemeinschaft".

Weiherner Produkte


Pfarrgemeinderatssprecherin Anita Reis überreichte Bischof Vorderholzer einen Geschenkkorb mit Weiherner Produkten und versicherte: "Wenn Ihnen unser Schnaps schmeckt, liefern wir gerne nach." Festleiter Matthias Reis wurde von Pfarrer Hans Spitzhirn hervorgehoben, denn als das Fest in Planung war, und keiner den Posten übernehmen wollte, fasste sich Matthias Reis ein Herz.

Wenn Ihnen unser Schnaps schmeckt, liefern wir gerne nach.Anita Reis
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.