Fest des Dankes
Gottesdienst zum Pfarrei-Jubiläum

Pater Bernhard Braun.
Vermischtes
Pfreimd
15.02.2016
56
0

Zum Jubiläum "800 Jahre Pfarrei Pfreimd" feiert die Pfarrgemeinde einmal im Monat einen festlichen Gottesdienst mit Musik. Dazu lädt sie als Festprediger teilweise Geistliche ein, die einen besonderen Bezug zur Pfarrei haben.

Nach dem Auftaktgottesdienst am Neujahrstag wurde als Jubiläumsgottesdienst im Februar der Abendgottesdienst am Samstag gefeiert. Als Zelebrant und Festprediger begrüßte Kaplan Pater Thomas den ehemaligen Guardian des Franziskanerklosters und Ehrenpräses der Kolpingsfamilie, Pater Bernhard Braun aus Vierzehnheiligen. Pater Bernhard war von 1985 bis 1995 in der Pfarrseelsorge in Pfreimd tätig und erinnerte sich in seiner Predigt gerne an seine "Pfreimder Zeit". Das Pfarrjubiläum in Pfreimd bezeichnete er als Fest des Dankes und der Freude. Es sei gut, dass es zusammentreffe mit dem von Papst Franziskus ausgerufenen "Jahr der Barmherzigkeit". Die Souveränität Gottes zeige sich im Vergeben und Verzeihen. "Gott ist groß im Verzeihen", betonte der Prediger. Er erwarte von uns, dass wir Recht und Gerechtigkeit üben. "Gottes Barmherzigkeit ist der Maßstab für uns alle." Der Pfarrgemeinde empfahl Pater Bernhard, mit Freude und Dankbarkeit das Jubiläumsjahr zu begehen.

Für die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes hatte sich das Orchester des Gesang- und Orchestervereins Pfreimd im Altarraum platziert. Die Streicher sorgten unter anderem mit geistlichen Werken von Jean Sibelius, Matthias Pernsteiner, C.F. Abel und Pavel Josef Vejvanovsky für eine festliche Atmosphäre. Die musikalische Leitung oblag Winfried Siller, während Karl Prell für die Organisation verantwortlich zeichnete.

Der nächste Jubiläumsgottesdienst wird im Zuge des Hauptfestes der Marianischen Männerkongregation am 6. März gefeiert. Dekan Michael Hoch wird bei der nachmittäglichen Andacht als Festprediger fungieren.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.