Krautfleisch wieder der Renner beim Brunnenfest
Ein Fest mit „Markenzeichen“

Der Pfreimder Siedler-Chef Franz Heininger, der Verkaufsleiter der Brauerei Jakob aus Bodenwöhr, Markus Lernbecher, Zweite Bürgermeisterin Dr. Johanna Mertins und der Vorsitzende des Gartenbauvereins, Bernhard Baier (von links) stießen auf ein gutes Gelingen des Jubiläumsfestes an.
Vermischtes
Pfreimd
08.08.2016
71
0

Was vor genau 27 Jahren als Straßenfest beim Anwesen von Adolf und Anneliese Kraus am Tränkelweg ins Leben gerufen und 1991 zentral zum neuen Weiherner Dorfplatz verlagert wurde, feierte am Wochenende Jubiläum. Zugpferd ist ein herzhaftes Gericht auf der Speisekarte.

-Weihern. Die Hobby-Rancher Weihern hatten sich einmal an dem für Sommerfeste unüblichen Krautfleisch mit Dotsch versucht. Seitdem ist das Fest ein Renner. Hunderte von Besuchern kamen auch diesmal nach Weihern, um auf dem idyllischen Dorfplatz beim Brunnen zu feiern. Zu diesen Anlass war extra der Verkaufsleiter der Brauerei Jakob aus Bodenwöhr, Markus Lernbecher, gekommen. Zusammen mit der Zweiten Bürgermeisterin der Stadt Pfreimd, Dr. Johanna Mertins, dem Vorsitzenden des Gartenbauvereins, Bernhard Baier, und den Vorsitzenden des befreundeten Pfreimder Siedlerbundes, Franz Heininger, zapfte er das erste Fass Bier an.

Der Sommerabend hatte fast südländischen Charakter. Viele Besucher kamen mit dem Rad, suchten sich einen schattigen Platz und genossen bei einem Radler oder einer Halben Bier das Fest. Unter den Gästen fanden sich auch viele Vereine mit ihren Vorständen, Stadträte und Pfarrer Sain.

Musikant Johannes aus Wernberg hat Weiherner Wurzeln. Er zog mit seiner Harmonika durch die Tischreihen, unterhielt die Gäste bestens und erfüllte auch gerne Musikwünsche alle Art. Bäume und Zelte sorgten für etwas Schatten. Die vielen Kinder konnten sich auf dem abgesperrten Dorfplatz austoben.

Lange Warteschlangen


Nur für die bayerischen Schmankerln wie Krautfleisch mit Dotsch mussten sich die Gäste etwas in Geduld üben. Lange Schlangen bildeten sich an der Ausgabe. Auch dieses Jahr hatten die beiden Vorsitzenden Bernhard Baier und Thomas Blau großzügig eingekauft, aber gegen 22 Uhr war der letzte Dotsch verkauft. Das "Personal" machte wieder einen guten Job. Inge, Renate und Anita verarbeiteten und bruzzelten genau 35 Kilogramm Knödelteig. Die Bedienungen Tina und Uli legten an diesen Abend einige tausend Schritte zurück. Gestärkt und gut gelaunt blieben die Gäste lange beim Weiherner Brunnenfest, zumal die Mitglieder des Gesangvereins "Gemütlichkeit" Weihern noch so manches Lied anstimmten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.