Nach 26 Jahren Beitragserhöhung bei den Stadtschützen
Anhebung, aber nur moderat

Vermischtes
Pfreimd
30.03.2016
14
0

Der Sprung auf 50 Euro wurde als zu groß empfunden. Die Stadtschützen entschieden sich für eine moderatere Anhebung der Mitgliederbeiträge.

Kassier Ernst Pirzer wies in der Jahreshauptversammlung darauf hin, dass die letzte Anpassung vor 26 Jahren war. "Da wir nicht viel Beitrag verlangen, kommen wir nicht an die Mindestzahlen für Förderanträge, denn hierfür ist ein Beitrag von 50 Euro vorgeschrieben", erläuterte Pirzer. Somit sei keine staatliche Förderung möglich. Trotzdem: Der Vereinsbeitrag wird ab 1. Januar 2017 für Erwachsene lediglich von 24 auf 36 Euro und bei den Jugendlichen von 16 auf 24 Euro erhöht. Einen Anstieg auf 50 Euro empfand die Mehrheit als zu heftig.

Schützenmeister Rudi Schreyer ging in seinem Bericht auf den Anbau des Schützenheims ein. Der Außenputz und die Innenarbeiten sollten in den nächsten Wochen abgeschlossen werden. Sein Dank galt zweiten Schützenmeister Hans Schreyer, der das alte Pflaster gesäubert hat und bei der Neuverlegung der Platten half. Schreyer lobte auch dritten Schützenmeister Hermann Gebhard für die mustergültige Ausarbeitung des Pachtvertrages.

Ärger mit der Satzung


Rudi Schreyer erinnerte an die neue Satzung des Vereins. Gemäß bisheriger Satzung wurde zur Mitgliederversammlung durch die Tagespresse eingeladen. Diese Bestimmung ist zwischenzeitlich durch die Rechtsprechung zu unbestimmt, da die Tagespresse in der Satzung namentlich bezeichnet werden muss. Mit dieser Begründung wurde die Eintragung ins Vereinsregister vom Amtsgericht in Amberg nicht vollzogen. Die Folge war eine Neuwahl mit Satzungsänderung. Für die Unterstützung bei der Ausarbeitung einer neuen Satzung bedankte sich Schreyer bei Ehrenschützenmeister Albert Maier.

Schreyer berichtete weiter vom mit 32 Mannschaften gut besuchten 49. Pokal-Kreisschießen und von der Königsproklamation. Die Stadtmeisterschaft, diesmal mit 45 Teams, erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Die Stadtschützen brachten sich auch im Fasching ein: Sie halfen beim Aufbau und bei der Dekoration der Landgraf-Ulrich Halle.

Umbau kostet


Ernst Pirzer wies in seinem Kassenbericht darauf hin, dass der Kassenstand durch die Umbaumaßnahmen schon etwas geschrumpft ist. Die Berichte der Spartenleiter lagen wieder in Heftform auf. Für die Abteilung Bogen stellte Spartenleiter Georg Freundorfer heraus, dass Lukas Maier und Albert Sittl für die Leistungen bei den deutschen Meisterschaften geehrt wurden.

Dritter Bürgermeister Hubert Betz freute sich, dass die Sparte Bogen den Ort Pfreimd weit bekannt macht. Betz bedauerte, "dass leider nicht so viele Junge nach kommen", obwohl Bogenschießen ein interessanter Sport sei. OSB-Präsident Franz Brunner berichtet, dass der Lady Cup heuer in Pfreimd ausgerichtet wird. Mitglied Alfons Braun schlug vor, für den Anbau des Schützenheims und die Erneuerung der Schießstände eine Bausteine-Aktion ins Leben zu rufen. Dieser Vorschlag wird in der nächsten Ausschusssitzung besprochen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Beitragserhöhung (9)Stadtschützen Pfreimd (7)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.