Personell und finanziell alles im Lot
Freie Wähler „gut aufgestellt“

Vermischtes
Pfreimd
19.04.2016
8
0

Zwei Jahre nach den letzten Kommunalwahlen zeigt sich die Freie Wählergemeinschaft Pfreimd zufrieden mit dem bisher Erreichten und blickt optimistisch in die Zukunft, heißt es in einer Pressemitteilung. Man sei personell und finanziell gut aufgestellt, stellte Vorsitzender Richard Tischler bei der Mitgliederversammlung fest.

In seinem Bericht über das abgelaufene Vereinsjahr erinnerte Tischler an zahlreiche kirchliche und weltliche Veranstaltungen, an denen sich die Freien Wähler beteiligt haben. In Erinnerung rief er das positive Abschneiden der Freien Wähler bei den Stadtmeisterschaften im Luftgewehrschießen, zwei Besucherfahrten in den Bayerischen Landtag und den Erfolg beim Vergleichsschießen der Bundeswehr und der Soldatenkameradschaft. Mit großem Erfolg, so Tischler, beteiligt sich die FWG seit einigen Jahren auch am Bürgerfest in Pfreimd. Ein weiterer wichtiger Termin im Jahr sei das Schafkopfturnier. Auf großes Interesse stieß eine Besichtigung der Firma dbl Merk. Für dieses Jahr planen die Freien Wähler eine Besichtigung der Firma Finze.

Themen, die bewegen


Als besonders erfreulich bezeichnete der Vorsitzende die Resonanz auf eine Unterschriftenaktion, die Anfang April auf dem Marktplatz stattgefunden hat. In nur drei Stunden sammelten die Mitglieder der FWG Pfreimd jeweils weit über 100 Unterschriften für eine Volksbefragung in Sachen TTIP CETA und TiSa sowie für den Erhalt der regelmäßigen Volksmusiksendung auf dem Radiosender "Bayern 1". In seinem Ausblick gab Tischler bekannt, dass sich die Freien Wähler wieder mit einem Stand am Bürgerfest beteiligen werden. Preisschafkopf ist am 11. November im Gasthaus Herdegen. Beim Kassenbericht zeigte sich, dass sich die Einnahmen Preisschafkopf und Bürgerfest positiv niederschlagen: "Für die in den nächsten Jahren anstehenden Wahlen sind wir gut gerüstet".

Über die Arbeit im Stadtrat berichtete Fraktionssprecher Ernst Wurmstein. Er erinnerte an die turbulenten Stadtratssitzungen im Zusammenhang mit der geplanten Paintballanlage sowie der Errichtung eines Windparks bei Pamsendorf. Erfreulicherweise sei es gelungen, die Ausweisung eines neuen Wohnbaugebietes in die Wege zu leiten und auch die Flächen für Industrie und Gewerbe etwas zu erweitern. Eine positive Entwicklung zeichne sich auch in der Altstadt ab. Nicht vergessen worden seien in diesen zwei Jahren die Ortsteile. In Weihern sei der zweite Abschnitt des Baugebiets Mahdwiesen auf den Weg gebracht worden. Auch der Bau des neuen Feuerwehrhauses in Weihern sei unter Dach und Fach. Ein Großteil der umliegenden Dörfer und Weiler profitiere von der ersten Runde des Breitbandausbaus, der kurz vor dem Abschluss stehe. Eine zweite Runde für das restliche Stadtgebiet unter der Federführung des Landkreises sei bereits angestoßen.

Zwei Großprojekte


Man sei zuversichtlich "in diesem Jahr einige Großprojekte, die bereits seit längerem auf der Tagesordnung stehen, abarbeiten zu können". Hierzu gehörten die Sanierung der Stützmauer im Kellerweg in Untersteinbach und die Sanierung der Straße von Aspachmühle nach Hohentreswitz. Abschließend bedankte sich Ernst Wurmstein parteiübergreifend beim gesamten Stadtrat für die gute und sachliche Zusammenarbeit.
Für die in den nächsten Jahren anstehenden Wahlen sind wir gut gerüstet.FWG-Vorsitzender Richard Tischler
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.