Wasserwelten-Märchenstunde mit der Wasserwacht
Kinder tauchen ab

Wasserwachtsvorsitzender Wolfgang Lotter führte den Kindern die Tauchermaske vor und beantwortete die Fragen der Kleinen. Bild: sus
Vermischtes
Pfreimd
07.11.2016
84
0

Eng ging es zu im Museum zur Wasserwelten-Märchenstunde. Gespannt warteten die 25 Kinder und ihre Begleiter auf die Lesung der Wasserwacht Pfreimd. Das Einsatzfahrzeug der Ortsgruppe vor der Tür der Bibliothek fiel den kleinen Zuhörern sofort ins Auge und sorgte für Aufregung.

Georg Hirmer präsentierte sich in der Paradeuniform der Wasserwacht und verstand es, sein Publikum für die Abenteuer des kleinen Wassermanns von Ottfried Preußler zu gewinnen. Schließlich lebt der kleine Wassermann in einem Mühlgraben wie dem Pfreimder Schleifmühlgraben, der die halbe Altstadt umschließt. Die Bilder zur Geschichte von Winnie Gebhardt-Gayler projizierte er dafür an die Wand. Die Zuhörer hörten förmlich, wie der kleine Wassermann durch den Mühlenkanal hindurch gesogen wird und den Schieber des Kanals noch ein Stückchen weiter aufzieht. Das Mühlrad läuft daraufhin so schnell, dass Georg Hirmer mit dem Sprechen gar nicht mehr mitkommt.

Aber wie kann es sein, dass sich der kleine Wassermann so im Wasser bewegen kann und dennoch Luft bekommt? Wolfgang Lotter von der Wasserwacht kam in der Einsatzkleidung und hatte auf diese und viele andere Fragen der Kinder eine Antwort. Menschen brauchen für ähnliche Fertigkeiten eine ganze Reihe Hilfsmittel. Mit Schwimmflossen lassen sich die Schwimmhäute des kleinen Wassermanns imitieren. Zum Atmen unter Wasser brauchen Menschen große Sauerstoffflaschen mit entsprechenden Masken und Schwimmbrillen. Vor Kälte schützen sie sich mit einem Neoprenanzug. Die Hilfsmittel führte Wolfgang Lotter den Kindern vor und sorgte so für bleibende Eindrücke.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.