Bezirksbildungskonferenz des Katholischen Frauenbundes
Den Alltag verlangsamen

Ideen für die Arbeit im Katholischen Frauenbund besprachen Monika Schmidmeier, Renate Bayerl, Martha Urban, Birgit Kainz, Margit Konze und Pfarrer Heribert Englhard (von links). Bild: zer
Lokales
Pirk
30.10.2014
12
0

Das Thema "LebZeiten" stand im Mittelpunkt der Bezirksbildungskonferenz des Katholischen Frauenbundes (KDFB) im Pfarrsaal. Aus 20 Zweigvereinen waren die Führungskräfte zusammengekommen.

Es gehe um den Zusammenhang zwischen Zeit und Lebensqualität, informierten stellvertretende Diözesanvorsitzende Birgit Kainz und Bildungsreferentin Monika Schmidmeier. Hauptursache für die Beschleunigung in der Gesellschaft und die damit einhergehende Zeitnot liege in der global vernetzten Ökonomie, die nie ruhe, sagte Schmidmeier.

Bewusstes Innehalten, das Alltägliche würdigen, Mußestunden einlegen, Rituale pflegen, Zeiten bewusst nicht verplanen und anderen Menschen Zeit schenken, seien Anregungen, wie man die Entschleunigung im Alltag leicht und effektiv umsetzen könne.

Angebote für Bildung

Schmidmeier stellte das Bildungsprogramm mit Angeboten für alle Frauen vor. Es orientiere sich an den Bedürfnissen und Interessen verschiedener Altersgruppen. "Auf der Grundlage des christlichen Werteverständnisses bietet der KDFB zeitgemäße, attraktive, qualifizierte und bezahlbare Bildungsangebote zu frauenspezifischen Themen." Es finden sich Themen für den beruflichen Wiedereinstieg ebenso wie Besinnungswochenenden oder Selbsterfahrungsseminare. Auch Rhetorik- und Zeitmanagementseminare und ein Finanz-Kompetenz-Training listete sie auf. Die Studien- und Kulturreise führt ins Piemont.

Wegen des großen Erfolges in diesem Jahr gibt es in der Fastenzeit wieder die Solibrot-Aktion in Zusammenarbeit mit Misereor. Bezirksleiterin Margit Konze dankte ihren Damen für das großartige Engagement, das die Führungskräfte in den Zweigvereinen und im Bezirk leisten. Insbesondere lobte sie die Frauen aus Pirk, die ein Büfett mit Getränken und Tee anboten.

Ökumenischer Gottesdienst

Konze reichte zum internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November einen Termin weiter. Das Frauenforum Weiden-Neustadt organisiert zum Thema "Wandle unsere Tränen in Hoffnung" einen ökumenischen Gottesdienst in St. Michael. Zuvor treffen sich um 16.30 Uhr die Frauen am Kirchplatz von St. Josef und ziehen unter Glockengeläut mit Lichtern nach St. Michael. Anschließend ist eine Begegnung im Alten Schulhaus geplant.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.