Der Geist von Rio in Pirk

Constantia Hueck Folien setzt in der Pirkmühle auf ein gutes Kollektiv statt auf Stars. So wie Jogi Löw in Brasilien. 34 Frauen und Männer, die dieses Prinzip zum Teil seit 45 und 40 Jahren im Betrieb beherzigen, bekamen beim Ehrenabend Urkunden für ihre Leistung.
Lokales
Pirk
17.12.2014
114
0

Wenn es großes Lob zu verteilen gibt, ist der größte Saal der Region gerade recht. Constantia Hueck Folien hat zu Ehren von 34 langjährigen Mitarbeitern extra die Max-Reger-Halle in Weiden angemietet.

Geschäftsführer Dr. Dr. Thomas Eck verglich den Erfolg des Hueck-Standorts Pirk mit der Teamleistung der deutschen Fußballnationalmannschaft. Statt Einzelkönnern hätte Teamgeist zum Weltmeistertitel geführt. Nicht zuletzt dank der Erfahrung der Arbeitsjubilare.

Ihre Leistung sei auch Lohn einer hochqualifizierten Ausbildung. Es gibt einen Weihnachtsbaum in Pirkmühle, an dem für jeden abgeschlossenen Ausbildungsvertrag ein Licht brennt. Zurzeit leuchtet er 813-fach. Eck: "Ich freue mich heute schon, wenn das 1000. Licht brennt." Das ganze Team habe ausgezeichnete Arbeit geleistet. "Wir bleiben vorsichtig optimistisch für 2015."

In der Gesellschaftsform gibt es am 1. Januar eine Neuerung. Zum Jahreswechsel gibt es ein neues Profit Center: Es wird unter dem Namen "Constantia Shared Services Germany GmbH" rechtlich selbstständig. Der ausgegliederte Betriebsteil beinhaltet unter anderem Teile der Buchhaltung und des Personalwesens. Durch den Standort im größten Werk in Deutschland ist das operative Geschäft sehr nahe. Constantia Hueck verspricht sich davon weitere Synergieeffekte. Betriebsvereinbarungen und Tarifbindung bleiben erhalten. Auch der Betriebsrat bleibt für diesen Bereich weiter zuständig.

"25, 40 und sogar 45 Jahre in der Pirkmühle sein Arbeitsleben zu verbringen, ist ein klares Statement für den Standort." Die Geschäftsleiter Eck, Rainer Urbanczyk, Axel Glade, Oliver Pohle, Personalleiter Wolfgang Greim sowie Betriebsratsvorsitzender Bernhard Rohl übergaben dafür Dankurkunden. Spannend erwarteten alle die Jahressonderziehung, bei der es Preise für Verbesserungsvorschläge von Betriebsabläufen aus der Belegschaft gab. Eine "Play Station 4" gewann Christian Hopperdietzel, eine "Soundbar" bekam Karl Stich und eine Digitalkamera Michael Müllner. In der Kategorie Arbeitssicherheit gewann Werner Kuttich den Hauptpreis, einen LED-Fernseher. Johann Bock verdiente sich einen Tablet-PC und Martin Wirth einen Wireless-Lautsprecher. Für die meisten eingereichten Vorschläge wurde Helmut Thaler, Uli Hermann und Andrea Götz mit Gutscheinen geehrt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.