Disharmonie beim Probenfleiß

Sabrina Nößner (Dritte von links) und Simon Knorr (rechts) überreichten an Klaus Häusler (Dritter von rechts) die Ernennungsurkunde zum Ehrenvorsitzenden der Blaskapelle. Bild: zer
Lokales
Pirk
14.01.2015
16
0

Klaus Häusler ist Ehrenvorsitzender der Blaskapelle. Er nahm 1996 das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden an und wurde für über zehn Jahre Chef des Vereins.

Die Vorsitzenden Simon Knorr und Sabrina Nößner überreichten in der Jahreshauptversammlung an Häusler die Ehrenurkunde. "Er hat es weit gebracht, war engagiert und führte den Verein gelassen und mit Übersicht."

260 Mitglieder stehen derzeit in den Mitgliedsbüchern, berichtete Knorr in seinem ersten Tätigkeitsbericht. Die Kapelle hatte im vergangenen Jahr 40 Auftritte, davon 15 in Bierzelten. Starkbier- und Oktoberfest waren sehr gut besucht. Beim Ferienprogramm bot der Verein den Kindern ein Neunerlkartenturnier an. "Die Bootsfahrt auf der Donau ab Weltenburg war ein gelungener Tagesausflug. Dieser Event wird auch heuer zur Festigung des Teamgeistes wieder eingeplant", kündigte Knorr an.

Robert Gallersdörfer scheidet als Schlagzeuger aus. Nachfolger wird Dominik Koslowski. Die Bläsergruppe wurde aufgelöst, die Spieler sind inzwischen in die Kapelle integriert. Heike Schieder hört als Jugendwartin auf.

Nößner erinnerte an den Start des Flötenunterrichts mit Heike Schieder an der Schule. "Leider brachten der Aktionstag an der Schule und die Werbung auf dem Dorffest keine neuen Musikschüler", bedauerte die stellvertretende Vorsitzende .

31 aktive Musiker

In 57 Proben übten und verbesserten die Musiker Harmonie und Zusammenspiel. Dabei müssten Ehrgeiz und Fleiß auch weiterhin im Unterricht gezeigt werden, meinte Dirigent Hans Zimmerer. "Probenbesuch muss Pflicht für jeden Aktiven sein." Auch die häusliche Vorbereitung gehöre zur Motivation. Derzeit wirken 31 aktive Musiker in der Kapelle mit, fünf sind in der Ausbildung.

Reinhold Nößner beklagte, dass sich heuer im Nachwuchsbereich niemand gemeldet habe. "Wir müssen erkennen, dass Proben sehr wichtig sind. Leider sind wir vom Idealfall weit entfernt, dass die Musiker zu Hause die Stücke vorbereiten und wir in der Gesamtprobe das Ganze nur noch zusammenfügen", so der Ausbilder. Auf freiwilliger Basis bietet Nößner vor den Proben eine zusätzliche Stunde als Hilfe für die Musiker, die Stücke noch nie gespielt haben. "Das wird von einer Vielzahl der Aktiven genutzt."

Die Kapelle zeichne sich durch Kontinuität auf hohem Niveau aus, lobte Bürgermeister Michael Bauer. "Viele Vereine haben ein Generationenproblem. Oft sind Personen mit 70 Jahren und älter im Vorstand und kein Nachfolger ist zu finden. Im vergangenen Jahr haben wir bei den Neuwahlen gesehen, dass ihr eine Ausnahme seid. Der Generationswechsel ist gelungen."

1-a-Werbeträger

Ehrenmitglied Josef Kammerer dankte allen für ihren Einsatz. Den Bieranstich am Oktoberfest durfte diesmal er durchführen. Ehrenmitglied Georg Stahl begrüßte, dass die Dirigenten an den Teamgeist appellierten. "Viele sehr gute Einzelspieler bilden ein funktionierendes Team. Was die Kapelle über die ganzen Jahre leistet, ist hervorragend, ihr seid Werbeträger Nummer eins."

Vereinskartellvorsitzender Thomas Klier beglückwünschte zur qualitativ sehr guten Musik. "Zuhören ist ein Ohrenschmauß." Am 14. März beginnt die Saison mit dem Starkbierfest in Pirk. Bislang seien elf Auftritte gebucht, berichtete Knorr. "Christoph Biedermann überarbeitet die Homepage."
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.