Heiß aufs Energiesparen

Matthias Rösch vom ETZ bat eindringlich, dass sich nach Abschluss des Energiecoachings das Energieteam nicht auflöst, sondern regelmäßig zu einem Austausch zusammenfindet. Bild: bey
Lokales
Pirk
09.04.2015
4
0

Pirk ist eine von 30 Gemeinden, die sich in der Oberpfalz am Projekt Energiecoaching beteiligten. Die Kosten dafür übernimmt die Regierung. Experten stellten im Rathaus Einzelheiten vor.

Federführend ist das Energietechnologische Zentrum Weiden (ETZ) verantwortlich. Sinn und Zweck sind Einsparungen und Ideen zur Energieerzeugung. Am Dienstagnachmittag trafen sich Bürgermeister Michael Bauer, Stellvertreter Alexander Radlbeck als Initiator, Geschäftsleiter Dieter Schoberth von der VG Schirmitz, Schulhausmeister Thomas Regner sowie Matthias Rösch und Yusuf Gökcel vom ETZ. Radlbeck räumte der Gemeinde eine Schlüsselposition bei der Zusammenarbeit mit den Bürgern beim Thema Energiecoaching ein. In keinem Fall werde sich dieses Projekt allein auf den Stromverbrauch beschränken. Gerade beim Betrieb der Kläranlage der Verwaltungsgemeinschaft sei zu überlegen, ob mit einer Kraft-Wärme-Kopplung energietechnische Erfolge erreicht werden könnten.

Das Energieteam der Gemeinde besteht aus Bürgermeister Bauer, Radlbeck, Geschäftsleiter Dieter Schoberth, Sandro Spickenreuther von der VG, Hausmeister Regner sowie den Gemeinderäten Erhard Bock, Lorenz Gebert und Andreas Albrecht.

Das Energiecoaching ist in einzelne Tätigkeitsfelder aufgeteilt. Dazu gehören Ortstermine und eine Informationsveranstaltung für Bürger am 19. Mai in der Schulaula.

Das Gesamtziel des Energiecoachings ist, Maßnahmenvorschläge ohne jegliche Wirtschaftlichkeitsberechnungen vorzulegen und kommunale Maßnahmen zur Energieeinsparung zu erarbeiten.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.