Herde zieht in Kulturhauptstadt

Die Kulturfreunde ermöglichten den Blick auf "Die Herde 2015" und den "Engel des Glücks", dessen Bild der Künstler Axel T Schmidt in den Händen hält. Bild: zer
Lokales
Pirk
19.11.2014
2
0

Jeder Pilsener kennt die Stelle, wo sich am Hauptplatz der Stadt hinter der Bartholomäuskathedrale an einem schmiedeeisernen Gitter eine Herde geflügelter Wesen tummelt. Eine Figur blitzt heraus und das hat einen guten Grund: Die Berührung mit ihr verheißt Glück.

Die limitiert aufgelegte Grafik "Engel des Glücks" von Axel T Schmidt zeigt diese Figur und war Teil der Ausstellung "Die Herde 2015" am Wochenende im Gewölbesaal der Brauerei Schwab. Dabei stellte der Künstler auch das Projekt einer Lichtskulptur vor, die er im kommenden Jahr in der böhmischen Metropole in der Pilsner-Urquell-Brauerei installiert.

Zusammen mit einer Auswahl verwandter Arbeiten, darunter ein großformatiges Bild aus der Serie "Mühlbergtunnel", präsentierten die Kulturfreunde das raumfüllende Modell der Lichtinstallation. Vor drei Jahren war das Vorhaben erstmals in Schönsee zu sehen. Dort fand es die Aufmerksamkeit der Organisatoren der Kulturhauptstadt. Seitdem war das Funktionsmodell in Museen und Galerien ausgestellt, um über das Kunstprojekt zu informieren und um für das kulturelle Großereignis in der Nachbarmetropole zu werben.

Schmidt wies auf weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt an den vier Flüssen hin. Sie sei für mehr als nur eines ihrer Erzeugnisse bekannt, lud er alle Kulturinteressierten zum Besuch ein.

Begleitet von musikalischen Darbietungen der Pirker Formation "Gloryus" dauerte die Ausstellungseröffnung bis in den späten Abend. Zu Beginn spielte die Band das Lied "Here comes the sun". In drei Sets unterhielten sie die Besucher. Am nächsten Tag war die Ausstellung ganztägig geöffnet. Dabei konnten die Gäste immerhin das Abbild des Glücksengels berühren.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.