Basar immer wieder ein Renner
260 Anbieter in Pirk

Bild zeigt die vielen Helferinnen, die die angelieferten Waren aufbereiteten, sortierten und nach Größen ordneten.
Vermischtes
Pirk
28.09.2016
30
0

Viel Vorbereitung, Arbeit und Logistik, aber glücklicherweise auch viele Helfer: Der Herbstbasar in der Schule ist für die Organisatoren des Kindergarten-Elternbeirats dennoch nichts, was sich mit links erledigen lässt.

65 Damen und 10 Herren kümmerten sich um unzählige Handgriffe. Das reichte vom Transport und Aufstellen der Tische und der Einweisung zu den Parkplätzen bis hin zum Auspacken und Sortieren der Waren.

Vorsitzender Volker Keck und sein Team sowie Simone Schafhauser und Sabine Wirth hatten die Organisation des Herbstbasars übernommen, der erneut gut besucht war. Etwas rückläufig war hingegen die Zahl der Anbieter, die Wirth auf 260 bezifferte. Die Interessenten wollten gut erhaltene Kleidung ihrer Jüngsten, Babyartikel, Spielzeug, Kinderfahrzeuge, speziell Herbstkleidung aber auch Skier, Schlittschuhe, Skianzüge und Bücher billigst anbieten. Jeder Verkäufer durfte bis zu 50 Artikel anliefern, dementsprechend voll und schwer waren die Wäschekörbe, Schachteln und Behälter, die sie in der Schule abgaben. Was die Helferinnen an Kilometern abspulten, bis die Wannen ausgeräumt und die Waren geordnet waren, war beachtlich. Knapp 15 000 Artikel schlichteten sie für die Käufer auf, die am Samstagnachmittag auf der Suche nach Schnäppchen in Windeseile die Ware durchstöberten. Wer Pause machen wollte, ging in die Kaffeestube. Der Elternbeirat war zufrieden mit dem Ergebnis. 15 Prozent des Erlöses darf er behalten. Das Geld wird für die Kindergartenkinder verwendet. Ein kleiner Teil der Summe geht an die Mutter-Kind-Gruppe.
Weitere Beiträge zu den Themen: Herbstbasar (6)Elternbeirat Kindergarten (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.