Gutachten für Pirker Wald übergeben
Klein, aber fein

Das forstwirtschaftliche Gutachten des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Weiden bestätigt dem Gemeindewald die Note "sehr gut". Stolz nahm es Bürgermeister Michael Bauer (rechts) von Forstamtmann Albert Urban entgegen. Bild. fz
Vermischtes
Pirk
12.02.2016
81
0

Mit 2,6 Hektar ist Pirk sicher nicht der größte Waldbesitzer der Gemeinde. Landwirte sind im Vergleich besser aufgestellt. Aus dem forstwirtschaftlichen Gutachten sticht aber der ökologisch wertvolle Bestand des Waldes heraus.

Bürgermeister Michael Bauer trägt deshalb auch eine Verantwortung für den Wald. Durch die waldwirtschaftliche Betreuung durch die Forstdienststelle Irchenrieth fühle er sich einerseits entlastet und, das sei besonders wichtig, auch bestens aufgestellt.

Tatsache ist, dass eine Gemeinde laut Gesetzesvorgabe ihren Wald ökologisch bewirtschaften muss. "Es ist ein Wald mit vielen Struktur- und artenreichen Besonderheiten", erklärte Forstamtmann Albert Urban, Leiter der Forstdienststelle Irchenrieth, als er das zehnjährige Gutachten zum Pirker Gemeindewald an den Bürgermeister übergab.

Die Bestände wurden auf Veränderungen überprüft. In jedem Waldstück war Urban intensiv unterwegs und ermittelte die exakte Fläche mittels GPS. Die jeweiligen Baumarten wurden erfasst und dabei auch das Alter und die Bonität ermittelt. "Herausragend für den Ort ist ein ökologisch wertvoller Bestand an knapp 70-jährigen Schwarzerlen im Bereich Glasergraben zwischen Hochdorf und Zeißau", betonte der Forstmann

Für die Zukunft


Er hob bei der Übergabe des Gutachtens auch hervor, dass trotz des immensen Aufwands für das Wald-Werk der Kommune keine Kosten entstanden seien. Dies resultiere aus dem Bayerischen Waldgesetz. Es sei quasi eine Inventur, die gut ausgefallen sei. Außerdem stelle es eine weitere Grundlage für die künftige Bewirtschaftung des Forstes dar.

Das Gutachten stellt fest, dass die Gemeinde "richtig liegt". Dies hört Bauer gerne. "Wir haben vor zwei Jahren in unserem Wald größer aufgeforstet und ich habe mit eigenen Augen gesehen, dass sich dies gut entwickelt", sagte der Gemeindechef. Lob ging dabei an Urban für die fachliche und objektive Betreuung. "Wir werden unser weiteres Bewusstsein für den Wald auf Basis dieses Gutachtens ausrichten", versicherte Bauer.
Weitere Beiträge zu den Themen: Gutachten (10)Albert Urban (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.