Von Elvis bis Ernst Mosch
„Pleystoiner Bläser“ geben Neujahrskonzert

Die "Pleystoiner Bläser" zeigten mit Kapellenleiter Markus Schulz beim Neujahrskonzert im Hotel "Regina" ihr Können. Bild: tu
Kultur
Pleystein
04.01.2016
79
0

Die "Pleystoiner Bläser" boten beim 27. Neujahrskonzert des Touristikvereins und der Stadt im Hotel "Regina" einen musikalischen Ohrenschmaus von beachtlichem Niveau.

Die jungen Akteure begeisterten über zwei Stunden lang die rund 210 Besucher mit einem klangvollen Querschnitt durch die Welt der Blasmusik. Durch das ansprechende Programm führte der Leiter des Ensembles Markus Schulz, der die 20 Musiker im Zusammenwirken mit Margit Führnrohr innerhalb weniger Jahre zu einem homogenen, in sich stimmigen Klangkörper mit der Besetzung Trompete, Flügelhörner, Tenorhorn, Bariton, Posaune, Tuba, Klarinetten, Querflöten und Schlagzeug geformt hat.

Schulz dankte dem Touristikvereinschef Josef Gillitzer, dass er die Kapelle zum sechsten Mal zu diesem musikalischen Jahresauftakt verpflichtet habe. Gillitzer erinnerte an die lange Tradition der Neujahrskonzerte, die erfreulicherweise vor allem auch von der Bevölkerung immer mehr frequentiert würden. Dieser wohlklingende konzertante Einstieg ins neue Jahr 2016 wurde im ersten Teil mit bekannten Melodien aus Film und Funk gestaltet.

Nach dem fulminanten "Can't help falling in love" (Elvis Presley) mit erstklassigem Saxophonsolo von Leonie Führnrohr folgten die populären Titelmelodien der Fernsehserie "Dornenvögel" mit excellentem Solopart der jungen Trompeter Maximilian Brey sowie Tobias Schulz und von "Drei Nüsse für Aschenbrödel". Nahtlos fügten sich "Highland Cathedral", "Nessaja" aus dem Musical "Tabaluga" von Peter Maffay und "Weinbergzauber", ein ruhiges Solostück für zwei Querflöten (Lea Weig und Katharina Schulz) sowie Saxophon (Leonie Führnrohr) an.

Böhmische Polka


Mit dem zackigen Marsch "Bei uns daheim" wurde der bayerisch-böhmische Part des Konzerts eröffnet. Polkas wie "Prerovanka" von Ladislav Kubes, "Polka mit Herz" oder "Wir sind Kinder von der Eger" weckten Erinnerungen an den unvergessenen Ernst Mosch und seine Egerländer Musikanten. In die Herzen der Zuhörer spielte sich der Bläsernachwuchs ferner mit Werken wie "Sorgenbrecher", dem Marsch "Zwei Rosen", den Polkas "Die Kapelle hat gewonnen", "Egerländer Traum" und "Wir Musikanten", die die von dem Leckerbissen nach Noten faszinierten Gäste geradezu zum Träumen und zwischendurch auch zum Mitsingen einluden. Zusätzlicher akustischer Glanzpunkt war die Polka "Am Kreuzberg", vor zweieinhalb Jahren komponiert vom 19-jährigen Ensemblemitglied Pascal Führnrohr aus Anlass des 350-jährigen Bestehens der Pleysteiner Stadtkapelle.

Als stürmisch geforderte Zugaben bildeten die Kult-Polkas "Kmotrenka" und "Böhmischer Traum" sowie der legendäre "Pleysteiner Marsch", in der Kriegsgefangenschaft auf der Insel Krim zu Papier gebracht vom Pleysteiner Kapellmeister Johann Sax (1900 bis 1986), den Abschluss der schillernden musikalischen Reise.

Altbürgermeister Johann Walbrunn und Bürgermeister Rainer Rewitzer gesellten sich in diesem rauschenden Finale auf Bitte von Markus Schulz zur Kapelle hinzu und schmetterten zu den schmissigen Marschklängen aus voller Kehle den aus der Feder von Erwin Klotz stammenden Text "O du mein Pleystein".

Stürmischer Beifall


Das Publikum spendete langanhaltenden Beifall. Bürgermeister Rewitzer war wie auch sein Amtsvorgänger ebenfalls voll des Lobes über die Darbietungen der "Pleystoiner Bläser", "die uns auch heute wieder ein hervorragendes Programm, ein musikalisches Feuerwerk serviert haben. Das lässt für die Zukunft hoffen".

Das Stadtoberhaupt dankte allen, die sich ehrenamtlich in der Öffentlichkeit engagieren und durch ihr Wirken zu einem florierenden Gemeinschaftsleben beitragen würden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Konzerte (674)Pleystoiner Bläser (6)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.