Mit Pausen gegen die Hitze

Mächtig ins Schwitzen kamen die 36 Teilnehmer der Fußball-Ferienschule. Der Lohn war unter anderem eine einheitliche Ausrüstung. Bild: bey
Lokales
Pleystein
11.08.2015
10
0

Nach dem letztjährigen Teilnahmerekord tummelten sich heuer weniger Kinder bei der Fußballferienschule des Bayerischen Fußballverbands und des TSV Pleystein als Ausrichter. Trotzdem hatten die Trainer einiges zu tun.

36 Buben und Mädchen nahmen an der dreitägigen Aktion teil. Damit wurde nach Einschätzung des Leiters des Trainingslager, Franz Drexler, wieder eine Art "Normalisierung" erreicht. Die Rekordzahl von 88 Teilnehmern des vergangenen Jahres könne nicht als Maßstab angesehen werden.

Keine Probleme

Trotz der Hitze hatten die jungen Fußballer ihren Spaß in den Trainingseinheiten, die aber viel öfters als in den Vorjahren von Pausen unterbrochen wurden. Nach den Worten des verantwortlichen Übungsleiters hat es deshalb auch keinerlei gesundheitliche Probleme bei den Kindern gegeben.

Die Kleinen kamen aus Pleystein, Moosbach, Neukirchen zu St. Christoph, Weiden und Waldthurn. Den Rückgang der Teilnehmer führte Drexler auf die Alterstrukturen in Pleystein und auf den allgemeinen Geburtenrückgang zurück. Zudem verwies er darauf, dass viele Buben und Mädchen bereits bis zu vier Mal an der Fußball-Ferienschule teilgenommen hatten.

Drexler, Karsten Völkl, Norbert Hartwig, Jürgen Beer und Hans-Jürgen Schneider beschäftigten die Teilnehmer am ersten Tag mit Kennenlern- und Integrationsspielen mit und ohne Ball, Ballgewöhnung und Ballsicherheit sowie mit der richtigen Vollendung eines Dribblings durch den Torschuss. Außerdem bildeten die jungen Spieler eine "Champions-League" in Turnierform "Jeder gegen Jeden".

Als Zeichen der erfolgreichen Teilnahme erhielten die Kleinen das DFB-Fußballabzeichen. Auch der Besuch des Pleysteiner Freibads gehörte dazu. Den kostenlosen Eintritt hatte die Stadt ermöglicht. Mit der Urkundenverleihung, einer Tombola des FC-Bayern-Fanclubs "Rosenquarz" Pleystein mit vielen Fanartikeln als Preise und Siegerehrungen endete die Aktion. Der TSV hatte für die Ferienschule wieder sein Sportgelände zur Verfügung gestellt. Vereinswirtin Christina Windirsch sorgte für die Verpflegung. Der Club hatte auf die Vereinspauschale verzichtet und diese Gelder für den Kauf von Erinnerungsgeschenken gespendet.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.