Music bis zum letzten Lied

Die Gäste von "ChorAhnung" setzten zusammen mit dem gastgebenden Männergesangverein einen von vielen Glanzpunkten der Serenade. Für den Männergesangverein reihte sich die Veranstaltung in den Reigen seiner Festveranstaltungen zum 120. Bestehen ein.
Lokales
Pleystein
05.07.2015
22
0

Der Männergesangverein 1895 feiert Mitte August 120. Geburtstag. Am Samstag bewies der Senior bei der Serenade auf dem Kreuzberg zusammen mit anderen Akteuren seine Frische.

Die Besucher auf den vollbesetzten Bänken auf dem Plateau waren von den herausragenden Auftritten aller Mitwirkenden begeistert. Die Chöre der Satdt folgte alle dem Dirigat von Alexander Völkls. Sie zeigten mit der Liedauswahl und der Zahl ihrer Mitglieder, welch hohen Stellenwert das Singen hat. Moderatorin Andrea Lang machte den Abend im einmaligen Ambiente des Kreuzbergs mit seiner von Scheinwerfern angestrahlten Kirche mit vielen Details zu den Stücken zum Erlebnis.

Sie nannte es eine phantastische Idee, die Serenade als als Teil der Jubiläumsfeier anzusetzen. "Der Männergesangverein gehört mit 250 Mitgliedern zu den größten Vereinen der Stadt." Mit 36 aktiven Sängern unterscheide er sich deutlich von anderen vergleichbaren Ensembles. "Das Durchschnittsalter zeigt, dass es keine Nachwuchssorgen haben muss." Der Chor beschränke sich nicht auf traditionelle Stücke, sondern singe auch moderne und zeitgemäße Lieder.

Wein und Jäger

Mit dem Wanderliedchen eröffnete der Jubelchor die Serenade. Es folgten "Rheinglaube", eine Hommage an die Weinbauern,und der Klassiker "Ich weiß ein Fass in einem tiefen Keller". Die Chorgemeinschaft Vohenstrauß/Waidhaus, ebenfalls unter Völkls Leitung, beteiligte sich mit vier Liedern darunter "ein Jäger längs dem Weiher ging". Der Gesang- und Orchesterverein Schönsee unter Andreas Wirnshofer hatte eine slowenische und eine spanische Volksweise sowie mit "Capriccio" auch noch ein italienisches Lied mitgebracht.

Den zweiten Teil der Serenade eröffnete der Kirchenchor St. Sigismund. Mit dem schwedischen Lied "Sommarpsalm" und als Riesensprung auf dem Atlas dann mit dem dalmatinischen Volkslied "Kad si bila mala, mare" gab der er einen kurzen, aber exklusiven Querschnitt seines Könnens. Holger Scheufler und Alexander Völkl, die beiden Leiter des Kirchenchores, präsentierten sich als Gesangsduo mit "More than words". "Die beiden können nicht nur sehr gut leiten, sondern auch sehr gut singen", meinte Andrea Lang.

Eine Premiere erlebte die jüngste Gruppierung "ChorAhnung". Die jungen Damen hatten vor zwei Jahren bei der Hochzeit einer Freundin gesungen. Daraus wurde eine echte Begeisterung für den Gesang mit Unterstützung von Völkl. Mit den Hits "The Rose", "Dir gehört mein Herz" und "Keiner ist wie du", sangen sich die Damen in die Herzen des Publikums. Mit den "Jungen Wilden" des Männergesangvereins erinnerten die Damen mit "Auf uns" an die Fußball-WM 2014 und setzten mit "Ich wollte nie erwachsen sein" von Peter Maffay und Ralf Zuckowski zusammen mit dem Männergesangverein eem Auftritt die Krone auf. Der Kirchenchor St. Sigismund beendete den Abend mit "Wüids Wasser" von der Gruppe "Die Seer" und "Thank you for the music" von ABBA.

Großes Finale

Stürmischer Beifall eines begeisterten Publikums dankte allen Akteuren für diesen einmaligen Abend, bei dem jeder Chor für sich schon ein musikalisches Erlebnis war. Nach den Dankesworten von Vorsitzendem Karl Herrmann an alle Beteiligten und die vielen freiwilligen Helfer verabschiedeten sich alle Pleysteiner Chöre und Alexander Völkl als Solist mit dem Lied "Music", dem unbestrittenen Höhepunkt des Abends.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.