Musikalischer Fingerzeig

Bild: bey
Lokales
Pleystein
24.08.2015
20
0

Die Sommerserenade der Stadt Pleystein ist einer der musikalischen Höhepunkte im östlichen Landkreis. Daran besteht seit Sonntagnachmittag kein Zweifel mehr. Erstmals musste der Verkauf der Eintrittskarten vorzeitig eingestellt werden. Der Hauptgrund: die Auswahl der Künstler.

Brigitte Traeger nutzte ihren Heimvorteil in der Zottbachtalturnhalle und auch der Südtiroler Graziano kann sich in der Region auf eine große Fangemeinde verlassen. Zudem meldete sich das Original-Naabtal-Duo mit Willi Seitz und Wolfgang Edenharder zurück. Kurzum: Es war ein grandioser Nachmittag, zu dessen reibungslosen Ablauf auch die Vereine und Organisationen sowie viele weitere Helfer beigetragen hatten.

Zweite Bürgermeisterin Andrea Lang bezeichnete die Sommerserenade als das Highlight im Veranstaltungskalender der Stadt. Sie erinnerte daran, dass die Idee für die Serenade vor sechs Jahren von Traeger kam. Pleystein habe vor drei Jahren die Federführung übernommen und könne sich noch immer auf die Unterstützung der Sängerin verlassen.

Dann hieß es "Bühne frei" für Lokalmatadorin Traeger, die mit ihrem Lied vom "Schönen Oberpfälzer Wald" erneut das musikalische Bekenntnis zu ihrer Heimat ablegte. "Totgesagte leben länger, die Volksmusik ist lebendig", meinte sie. Dann legte die Sängerin mächtig los: "Santa Christina", "Halt' mich fest" und "La Pastorella" folgten. Mit einer Anekdote wie es zum Engagement Grazianos kam, leitete sie auf den Sänger mit dem hohen Sympathiewert über.

"Bella d'amore"

Und Graziano ließ mit seinem "Bella d'amore" gleich zu Beginn wieder die Frauenherzen schneller schlagen. In einem Gespräch vor dem Auftritt erinnerte sich der Südtiroler noch bestens an das Pleysteiner Publikum vor einem Jahr. "Wunderbar" seien die Gäste gewesen. Dass sich das in diesem Jahr in keiner Weise geändert hat, musste dem Sänger spätestens nach dem zweiten Lied wieder klar sein. "Aber dich gibt's nur einmal für mich", schwelgte der Sänger und lud die Besucher zum Mitsingen des Refrains ein. "Lass die Liebe in dein Herz hinein" war dann logischerweise noch mal was fürs Gemüt

Mit Bravour meisterte das Original-Naabtal-Duo den Part, das Publikum nach der Pause wieder in Stimmung zu bringen. Mit einem Mix von Stimmungsliedern gaben die beiden Oberpfälzer Volldampf. Sie zeigten, dass sie auch nach 32-jährigem Bühnenjubiläum nicht zum alten Eisen gehören. Mit dem Lied "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" ließen die beiden Urgesteine vergangene Jahre Revue passieren. "Schutzengel, bleib heut' bei mir", die "Bergvagabunden", das "Rennsteiglied" und dazwischen immer wieder Hits anderer Interpreten gehörten zum weiteren Programm.

Doch dann der größte Erfolg der Oberpfälzer: "Patrona Bavariae". Der Siegertitel des Grand Prix der Volksmusik 1988 wurde vom Publikum fast mit orkanartigem Beifall aufgenommen, die Rufe nach einer Zugabe waren unüberhörbar.

Zum Ende des Konzertes kamen Traeger und Graziano nochmals auf die Bühne. Die Pleysteiner Sängerin sang "Küss mich, halt mich, lieb mich" aus dem Film "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel", die Titelmelodie aus dem Film "Titanic" und "Mondlicht" aus dem Musical "Cats". Graziano präsentierte sich als echter italienischer Tenor. Zu zweit sangen sie "Time, to Say Goodbye". Der letzte Takt war das Zeichen für das Original-Naabtal-Duo auf die Bühne zum gemeinsamen Abschiedslied "Ein schöner Tag" zurückzukehren.

Bilder von der Sommerserenade der Stadt Pleystein am 23.08.2015. Fotos von Walter Beyerlein
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.