Originelle Krippenkunst

Das von Anton Pöpperl in der großen Marktplatzkrippe zusammengestellte Motiv von der Herbergssuche mit einer hochschwangeren Maria und ihrem Mann Josef, mit dem abweisenden Wirt und einer weiteren Figur, die den legendären Pleysteiner Schnitzerpionier Matthias Strigl darstellt, dürfte für Diskussionen sorgen. Bild: tu
Lokales
Pleystein
05.12.2014
4
0

Die Herbergssuche des heiligen Paares wird in der großen Marktplatzkrippe erstmals dargestellt. Schnitzkünstler Anton Pöpperl fertigte eine hochschwangere Gottesmutter Maria an.

1996 bat der damalige Bürgermeister Willi Reil die Schnitzergemeinschaft, als Sehenswürdigkeit eine attraktive Weihnachtskrippe für den Marktplatz anzufertigen. Anton Pöpperl erklärte sich bereit und ging in seiner Werkstatt an die Arbeit. Im Dezember 1997 wurde die gelungene Kreation von der Geburt des Herrn im Stadtzentrum auf dem Ach-Brunnen aufgestellt. Das imposante Krippengehäuse hatte die Zimmerei Zeitler aus Holzteilen zusammengebaut. Seitdem installiert Pöpperl die Krippe, die während des Jahres im Stadtmuseum steht, stets in den letzten Novembertagen am gleichen Standort.

Nun erfüllte der bekannte Hobbyschnitzer einen langgehegten Wunsch von Altbürgermeister Johann Walbrunn, das Kunstwerk im Dezember um verschiedene Szenen des beschwerlichen Wegs der heiligen Familie von Nazareth nach Bethlehem zu erweitern. So schnitzte Pöpperl in den vergangenen Wochen die Gottesmutter Maria im hochschwangeren Zustand und stellte sie mit ihrem Mann, dem Zimmerer Josef, sowie dem abweisenden Wirt, der dem Paar keinen Einlass in sein Haus gewährte, zum bekannten Motiv der Herbergssuche zusammen.

Zu dieser Gruppe gesellt sich eine vierte Figur. Sie verkörpert einen schon legendären Pleysteiner Schnitzerpionier, den Schreinermeister Matthias Strigl (1881 bis 1961), der am Fuße des Kreuzberges wohnte. Der "Matern", so sein Hausname, fertigte nicht nur Möbel an, sondern auch Kreuze und Krippenfiguren sowie sogar Beichtstühle. Seine herrliche Hauskrippe stammt aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.