Zivilcourage lohnt sich

Erster Polizeihauptkommissar Martin Zehent freute sich über das engagierte Verhalten der Bauhofmitarbeiter Helmut Moll, Markus Maurer und Markus Völkl (von links). Bürgermeister Rainer Rewitzer und Stellvertreterin Andrea Lang waren stolz auf ihre Leute und deren Zivilcourage. Bild: bey
Lokales
Pleystein
18.08.2015
56
0

Ein Wohnungseinbruch in der Steingasse in den frühen Morgenstunden des 29. Juli hatte für großes Aufsehen in Pleystein gesorgt. Drei Bauhofmitarbeiter brachten die Polizei bei der Aufklärung schließlich auf die richtige Spur.

Zwei Täter wurden innerhalb kürzester Zeit verhaftet, der dritte war zunächst flüchtig. Dass dessen Festnahme auch nur noch eine Frage der Zeit war, verdankte die Polizei der Unterstützung der Bauhofmitarbeiter Markus Maurer, Markus Völkl und Helmut Moll.

Stolzer Bürgermeister

Nun würdigte der Leiter der Polizeiinspektion Vohenstrauß, Erster Polizeihauptkommissar Martin Zehent, die engagierte Hilfe der aufmerksamen und hellhörigen Männer. Zehent überreichte ihnen ein Schreiben des Polizeipräsidenten der Oberpfalz, Gerold Mahlmeister, und eine Belohnung. Bürgermeister Rainer Rewitzer war stolz auf seine Leute und deren Zivilcourage.

Zehent schilderte nochmals den Tathergang: Drei Täter drangen demnach in ein Wohnhaus an der Steingasse ein und, auch das stellte sich erst bei der späteren Festnahme heraus, entwendeten viele wertvolle Gegenstände, Bargeld und Schlüssel. Der Hauseigentümer bemerkte die Einbrecher und verständigte umgehend die Polizei. Zivilfahnder sahen kurz danach einen Verdächtigen flüchten, eine weitere Streife nahm einen Mann und eine Frau an der Unteren Steingasse fest. Nach deren Festnahme wurden im Tatfahrzeug die gestohlenen Gegenstände und dazu ein Fahrrad sichergestellt. Vom dritten Täter fehlte zu diesem Zeitpunkt jedoch jede Spur.

Da sahen Völkl, Maurer und Moll im Bereich des Pflegeheims einen Unbekannten. "Der passt hier nicht her", waren sie sich sicher. Doch nach dem Eintreffen von Zehent war der Mann wie vom Erdboden verschluckt. Mit dem Polizeibeamten machten sich die Bauhofmitarbeiter auf die Suche nach dem Einbrecher und stellten ihn am "Leo-Brunnen", noch im Besitz der fehlenden Münzsammlung und eines Schlüsselbunds. Nach den Worten des Dienststellenleiters entpuppte er sich als Haupttäter. Er hatte im Nachbarland das Transportfahrzeug gemietet und seine beiden rauschgiftsüchtigen Komplizen zur Straftat angeworben. Nur: Aus dem geplanten Diebstahl von Reifen wurde ein Wohnungseinbruch.

Dies hätte ohne das engagierte Verhalten der Bauhofmitarbeiter nicht in dieser Kürze aufgeklärt werden können, betonte Zehent. Deshalb richtete er eine eindringliche Bitte an die Bevölkerung, auch beim geringsten Verdacht die Polizei zu verständigen. "Lieber zehnmal mehr als einmal zu wenig."

"Echter Bürgersinn"

Das engagierte Verhalten der Bauhofmitarbeiter drang bis zum Oberpfälzer Polizeipräsidenten durch. Der Leiter der Polizeiinspektion Vohenstrauß überreichte den drei Mitarbeitern ein Schreiben seines Chefs, in dem er die Unterstützung der Beamten hervorhob. "Sie haben echten Bürgersinn bewiesen", schloss das Dankesschreiben. Außerdem gab es für Völkl, Maurer und Moll jeweils 50 Euro Belohnung.
Weitere Beiträge zu den Themen: Straftat (812)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.