Wie soll es weitergehen?
Eisstockclub liegt auf Eis

Das Vereinsheim ist noch immer der wesentlichste Bestandteil der Sportanlage des Eissportclubs. Der Markierung der Spielfelder im Asphaltbelag ist verblichen, die Vierkanthölzer als Einfassungen sind morsch oder verschwunden. Die Flutlichtmasten (links) haben vor zuletzt vor vielen Jahren den Platz beleuchtet. Bild: bey
Sport
Pleystein
30.05.2016
52
0
 
Georgenberg. (pi) Diana Holman (vorne, Dritte von links) weiß das ehrenamtliche Engagement der Helfer-vor-Ort-Ortsgruppe sehr zu schätzen. "Ihr seid rund um die Uhr für die Menschen da, und da möchte ich auch einen Beitrag leisten", sagte die Neudorferin zu den Leuten um Sprecher Ringo Haase (vorne, Dritter von rechts), als sie 375 Euro überreichte und sich wünschte: "Vielleicht kommen ja weitere Spenden hinzu." Laut Haase "hat statistisch gesehen etwa jeder sechste Einwohner in unserer Gemeinde schon de

(tu) Einen exzellenten Reisebericht präsentierte Hans Albrecht beim Monatstreff des Fotoclubs im Vereinslokal Zimmermann. Der weitgereiste Lehrer besuchte auf einer Trekkingtour mit Zelten, Kamelkaravanen und langen Fußmärschen das Sultanat Oman. Das Bildmaterial des Referenten zeugte von viel Fingerspitzengefühl bei Porträts, dem Lebensstil und den Behausungen der Einheimischen.

Auch die Auswahl der Aufnahmen von Wüsten mit ihren Farben und Stimmungen und dazu die umfassenden Informationen über Geschichte, Religion, Wirtschaft sowie Einwohner der Region war Spitze. Das begeisterte Publikum belohnte Albrecht zurecht mit großem Applaus für diesen fotografischen Leckerbissen. Bei den Bildern des Monats, Pflichtthema "Frühling", hatte Albrecht mit "Weiße Küchenschelle" die höchste Punktezahl erreicht. Ihm folgte auf dem zweiten Platz Max Striegl mit "Schachbtrettblume", während Albrecht mit "Kirschblüte" auch den dritten Rang für sich verbuchte.

Den vierten Platz teilten sich Max Striegl mit "Krokus im Schnee" und Josef Seiler mit "Felix". Fünfter wurde Thomas Enslein mit "Morgentau". Weitere Mitbewerber waren Reinhold Schulz, Franz Schaller, Alois Hubmann und Heiner Flieger. Der Fotoclub plant im Juni einen Ausflug nach Nürnberg unter der Führung von Hans Gmeiner aus Vohenstrauß. Interessenten sollen sich beim Vorstand anmelden.

Die Mitglieder des Pleysteiner Eisstockclubs nehmen im Vereinsheim lieber die Spielkarten in die Hand statt Eisstöcke über die Bahn zu schieben. In der Jahreshauptversammlung ging es daher hauptsächlich darum, wie es mit dem Verein weitergehen soll.

Der Eisstockplatz und die Flutlichtmasten unmittelbar neben der Kreisstraße NEW 32 in der Nähe anderer Sportanlagen ziehen kaum noch die Aufmerksamkeit von Spaziergängern, Autofahrern oder Pleysteinern auf sich. Seit 2010 wird der Platz nicht mehr vom Flutlicht erhellt. Der Sportbetrieb ruht.

Einst 100 Mitglieder


In der Jahreshauptversammlung des Eisstockclubs am Freitag im Gasthaus Zimmermann listete Vorsitzender Helmut Pflaum die Sorgen des Eisstockclubs auf. Die Gretchenfrage, ob es mit dem Verein weitergeht, stellte er gleich zu Beginn. Aktuell seien es noch 37 Mitglieder, gegenüber einem einstigen Höchststand von 100. Im Durchschnitt gehörten dem im Jahr 1984 gegründeten Eisstockclub 70 bis 80 Sportfreunde an.

Die Folge des Rückgangs und des sinkenden Interesses sei die Beendigung des aktiven Sports im Verein gewesen, berichtete Pflaum. Generell sei es ohnehin schwer, Mitglieder dafür noch zu begeistern. Unterschiedliche Arbeitszeiten an auch manchmal weit entfernten Arbeitsplätzen seien weitere Aspekte. Kassier Hans Deglmann erinnerte an die Hochzeiten des Clubs, der über eine hervorragende technische Ausstattung verfügt und der als Mittelpunkt ein perfektes Vereinsheim hat. "Für unsere Hütte ist uns nichts zu teuer." Diese Meinung habe beim Eisstockclub stets Priorität gehabt, sagte Deglmann.

Nach dem Tod mehrerer Mitglieder hätten sich erste Auflösungserscheinungen gezeigt. Dazu kam ein familiärer und krankheitsbedingter Rückgang des Mitgliederstandes. "Seit 2010 wird der Eisstockclub nur noch verwaltet." Vom Bierverkauf in der Hütte könne der Verein nicht leben, weil bestimmte, wiederkehrende Ausgaben bezahlt werden müssten. Dieses Thema sei bei einem Treffen vor drei Jahren bereits behandelt worden, erinnerte Deglmann. Beim Kassenbericht wurde dann auch deutlich, wie sich diese fixen Ausgaben negativ auf den Kassenstand auswirken. Deglmann kündigte für sich, Pflaum und Regina Pschirrer als Rechnungsprüferin an, "nie mehr einen Eisstock zu schießen".

Der Sprecher räumte aber auch ein, keinen Nachwuchs im "Sichtfeld" zu haben. Ein Umstand, der bei Kosten von rund 1200 Euro für eine komplette Ausstattung als Eisstockschütze auch beim Vorsitzenden auf Verständnis stieß. Der Kassier schlug eine erhebliche Verkleinerung des Vorstands vor. Bürgermeister Rainer Rewitzer befürwortete den Fortbestand des Eisstockclubs. Das Stadtoberhaupt regte an, die Einrichtung eventuell mit einem Verein in der Nachbarschaft zu nutzen.

Kaum noch Interesse


Lang war die anschließende Diskussion und unterschiedlich die Meinungen, wie dem Mitgliederschwund entgegengetreten werden könne. Klar war aber auch herauszuhören, dass sich kaum noch junge Menschen für den Sport interessieren. Letztlich einigten sich die Mitglieder darauf, im Spätsommer oder Herbst kurzfristig ein Eisstockschießen zu veranstalten.

Abschied von Michael Hartung

Vergangene Woche war Michael Hartung an den Folgen eines schweren Herzinfarkts im Alter von 48 Jahren gestorben. Am Samstag nahm eine große Trauergemeinde, darunter viele Schulkameraden und Arbeitskollegen, Abschied. Im Requiem in der Sigismundkirche erinnerte Stadtpfarrer Pater Hans Ring an Hartungs Lebensstationen. Er wurde am 3. Mai 1968 als einziges Kind von Hildegard und Josef Hartung geboren.

1976 starb sein Vater. Für den damals achtjährigen Buben war dies ein großer Einschnitt. Nach der Schule absolvierte er eine Lehre als Werkzeugmacher bei der Firma Leistritz. In diesem Unternehmen verbrachte er sein ganzes Berufsleben und war dort als sehr zuverlässiger sowie hilfsbereiter Kollege geschätzt. Außerdem kümmerte er sich liebevoll um seine Mutter. Seit Jahren war er glücklich mit seiner Lebensgefährtin Gabi und deren Familie. Er war ein stiller, zurückgezogener Mensch, der um seine eigene Person kein großes Aufhebens machte. Der Kirchenchor unter Leitung von Alexander Völkl begleitete den Gottesdienst.

Für den Sportkegelklub Rot-Weiß dankte Johann Walbrunn dem Verstorbenen. Für den FC-Bayern-Fanclub "Rosenquarz" hob Jürgen Beer Hartungs Engagement heraus. Leistritz-Geschäftsführer Dr.-Ing. Michael Wengler aus Nürnberg sagte, dass das Unternehmen mit Hartung einen treuen, pflichtbewussten und beliebten Mitarbeiter verloren habe. Der Männergesangverein 1895 sang seinem fördernden Mitglied als letzten Gruß das Lied "Über den Sternen". Die Stadtkapelle und Trompeter Franz Rauch beendeten die Trauerfeier. (tu)

Sänger fahren nach Oberfranken

Pleystein. (tu) Der Ausflug des Männergesangvereins 1895 führt am Sonntag, 12. Juni, nach Oberfranken. Abfahrt ist um 6.30 Uhr beim Vereinslokal Franz Völkl. Gegen 9.30 Uhr ist Ankunft in Melkendorf, dort folgt nach einer Brotzeit die Besichtigung des Sängerehrenmals mit Gedenken an verstorbene Mitglieder. Danach geht es nach Bamberg. Dort ist um 11 Uhr Stadtführung, um 13.30 Uhr gibt es Mittagessen im Biergarten "Spezialkeller". Um 15.15 Uhr fahren die Teilnehmer wieder nach Hause. Gegen 18 Uhr ist Abendessen in Floß im Gasthaus Schaller und um 20.30 Uhr Ankunft in Pleystein. Anmeldungen, auch von Nichtmitgliedern, bei Karl Herrmann, Telefon 09654/1526, oder Wilhelm Hartung, Telefon 09654/542.

Berchtesgadener Land das Ziel

Pleystein. (tu) Der Militärverein unternimmt am Sonntag, 17. Juli, einen Ausflug ins Berchtesgadener Land. Abfahrt ist um 5.30 Uhr am Marktplatz. Nach der Ankunft um 10.30 Uhr besucht die Gruppe das Salzbergwerk in Berchtesgaden. Nach dem Mittagessen geht es weiter zum Kehlsteinhaus auf dem Obersalzberg. Antritt der Rückreise gegen 15.30 Uhr. Um 18.30 Uhr Abendessen in Bad Abbach. Rückkunft in Pleystein um 20.30 Uhr. Die Busfahrt ist für Mitglieder und deren Angehörige frei! Anmeldungen bei Hans Neuber, Telefon 09654/1397.

Konzert im Musiksommer

Pleystein. (tu) In Bernartice steigt am Donnerstag, 2. Juni, um 18 Uhr ein weiteres Konzert des 10. musikalischen Sommers der Pleysteiner Partnergemeinde Bor (Haid). Mitwirkende sind die Grundkunstschule Bor sowie der Musikverein Waidhaus unter Leitung von Hermann Mack. Die beiden Ensembles treten auch am Mittwoch, 1. Juni, um 19 Uhr in Waidhaus in der Pfarrkirche St. Emmeram auf.

20 Jahre FC-Bayern-Fanclub

Pleystein. (tu) Der FC-Bayern-Fanclub "Rosenquarz" feiert am Samstag, 4. Juni, auf dem TSV-Sportgelände 20-jähriges Bestehen. Auftakt ist um 10 Uhr mit einem Weißwurstfrühstück. Im Anschluss startet die Stadtmeisterschaft in Form eines Elfmeter-Turniers. Um 12 Uhr gibt es Grillspezialitäten, ab 14 Uhr Kaffee und Kuchen. Um 18 Uhr steigt das Sommernachtsfest mit Siegerehrung.

Brieftauben

Erste Taube bei Horst Willax

Pleystein. (tu) Bei sonnigem und warmem Wetter, leichtem Ostwind sowie später mit gewittrigen Schauern ging am Samstag der fünfte Altflug der Brieftaubenzuchtvereine der Reisevereinigung (RV) Pleystein über die Bühne. Auflass war im 328 Kilometer entfernten Bad Kreuznach. 19 Züchter hatten 894 Tauben gesetzt. Der erste Vogel landete bei Horst Willax aus Pleystein. Er belegte auch den zweiten, dritten und siebten Platz. Vierter. Fünfter und Sechster sowie Achter wurde die Schlaggemeinschaft Bauer aus Pleystein. Neunter wurde die SG Lurtsch aus Flossenbürg, Zehnter die SG Bock aus Georgenberg. Nächster Flug nach Plan.

Katholische Gottesdienste. Stadtpfarrkirche: Heute: 7.15 Uhr Messe.

Stadtbücherei. Heute, 9.30 bis 11.30 Uhr geöffnet.

BRK - "Fit und beweglich bis in das Alter". Heute, 16 Uhr, in der Sporthalle.

BRK. Heute, 16 Uhr, Gymnastikstunde "Fit und beweglich bis in das Alter" entfällt!

Frauenunion. Dienstag, 20 Uhr, Versammlung auch für interessierte Nichtmitglieder im Cafe "Enslein".

Krabbelgruppe "Rasselbande". Dienstag, 9 Uhr, Treff im Sportheim.

Männergesangverein. Heute, 19 Uhr, Vorstandssitzung. 19.45 Uhr Stimmbildung für die jungen Sänger. 20.30 Uhr Singstunde für alle Aktiven- im Gasthaus Franz Völkl.

Pfarrei St. Sigismund. Mittwoch, 8 bis 12 Uhr, Krankenkommunion in der Seelsorgeeinheit. Anmeldungen im Pfarrbüro oder Kreuzbergkloster.

TSV. Dienstag, 19 Uhr, Frauenturngruppe Nordic Walking Zimmerplatz.

Arbeitskreis Asyl. Donnerstag, 20 Uhr, Treffen im Hotel "Regina".

Pfarrei St. Sigismund. Freitag, 24. Juni, Pfarrausflug nach Bogenberg, Anmeldungen im Pfarrbüro.

Lohma

Katholische Gottesdienste. Dorfkapelle: Heute: 8.15 Uhr Messe.

Georgenberg

Katholische Gottesdienste. Kapelle Hinterbrünst: Heute: 19 Uhr Gottesdienst.

Neuenhammer

Revier. Heute, 14 bis 16 Uhr, Sprechstunden.

Waldkirch

Feuerwehr/Siedlergemeinschaft. Am Sonntag, 3. Juli, Ausflug nach Pilsen und Chodová Planá. Anmeldungen bei Bernd Pentner, Telefon 9139539, und Matthias Kotschenreuther, Telefon 913860.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.