14.000 Euro Bußgeld winken
Hundewelpen geschmuggelt

Zwei Männer brachten neun Hundewelpen in Pappschachteln über die Grenze. Ohne Impfausweise oder Heimtierpässe. Bild: Bundespolizei Waidhaus
Vermischtes
Pleystein
27.07.2016
1190
0

Waidhauser Bundespolizeifahnder ernteten bei der Kontrolle eines Fahrzeuges an der Autobahn A6 bei Pleystein viel Gewinsel und mitleiderregende Blicke. Allerdings nicht von den beiden Insassen, sondern von neun "illegalen" Passagieren.

Wie die Polizei mitteilt, handelte es sich um Hundewelpen, wahrscheinlich Chihuahua im Alter von sieben bis acht Wochen, die in zwei Pappschachteln nicht artgerecht eingeführt worden waren.

Nach Angaben der beiden Männer hätten sie die Tiere für ihre beiden Kinder gekauft. Ein Sohn soll fünf, die Tochter vier Hunde bekommen, so die Lügengeschichte. "Die Herren konnten für die Tiere weder Impfausweise noch Heimtierpässe vorlegen", berichtet Polizeisprecher Johann Miesbeck. Dafür fanden die Beamten noch ein Kampfmesser mit 16 cm feststehender Klinge.

Die beiden Männer, die die kleinen Hunde wahrscheinlich in Deutschland verhökern wollten, erwartet ein Bußgeld von 14.000 Euro nach dem Tiergesundheitsgesetz sowie zusätzliche Kosten für die Impfung und tierärztliche Untersuchung. Von der Bundespolizei flattert dann noch eine Anzeige wegen Verstößen gegen das Waffengesetz ins Haus.
Weitere Beiträge zu den Themen: Polizei (2666)Hunde (148)Schmuggel (18)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.