Böhmischer Abend mit den „Pleystoiner Bläsern“
Persönlicher Marsch

Die "Pleystoiner Bläser" spielten beim Böhmischen Abend zünftig auf und huldigtem Ernst Mosch. Bild: bey
Vermischtes
Pleystein
20.06.2016
36
0

Der Wunsch von Bürgermeister Rainer Rewitzer an die Gäste beim "Böhmischen Abend" mit den "Pleystoiner Bläsern" war deutlich: Jeder solle im nächsten Jahr einen weiteren Gast mitbringen, dann wäre der Saal besser gefüllt. Da hatte Pleysteins Stadtoberhaupt recht, denn "was wär' ein Leben ohne Blasmusik".

So hieß auch einer der vielen Titel, die Markus Schulz als Leiter der "Pleystoiner Bläser" für diesen kurzweiligen Abend ausgewählt hatte. Die rund 70 Besucher im "Bachofnersaal", darunter auch die städtische Führungsspitze mit Bürgermeister Rewitzer und zweiter Bürgermeisterin Andrea Lang, hatten jedenfalls ihre Freude an der Blasmusik, die zum großen Vorbild Ernst Mosch die unverkennbare Nähe hat.

Zum musikalischen Auftakt überreichte die Kapelle den Besuchern "Zwei Rosen", um dann in die Weinschenke einzuladen. Geschickt hatte Markus Schulz den "Böhmischen Traum" bereits im ersten Programmteil aufgenommen, wohl wissend, dass dieses Stück die Stimmung unter den Gästen auf Touren bringt. Natürlich fehlten die "Bohemia Lovers", die bekannte "Ellwanger Polka" und auch der "Fuchsgraben" nicht.

Im zweiten Teil war Bürgermeister Rewitzer gefragt, der zum Marsch "Dem Land Tirol" den von Margit Fürnrohr geschriebenen und auf die Stadt Pleystein bezogenen Text singen durfte. Neben vielen bekannten Stücken servierten die "Pleystoiner Bläser" etwas Neues: die Polka Nr. 37, die "Burgstall-Polka" und das schlichte "Für euch". Da fühlten sich die Besucher musikalisch persönlich angesprochen. Und vielleicht erfüllt sich bei einem neuen "Böhmischen Abend" im kommenden Jahr der Wunsch des Stadtoberhauptes, dass sich noch mehr Gäste angesprochen fühlen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.