Dekan Monsignore Vladimir Born verstorben
Brückenbauer aus Haid

Dekan Monsignore Vladimir Born, ist am Samstag nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 78 Jahren gestorben. Bild: tu
Vermischtes
Pleystein
20.07.2016
89
0

Einer der maßgeblichen Brückenbauer und Hauptpfeiler der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen der Stadt Pleystein und der Stadt Bor (Haid) in Tschechien, Dekan Monsignore Vladimir Born, ist am Samstag nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 78 Jahren gestorben. Er hatte vor einigen Wochen einen Schlaganfall erlitten.

Seit 1990 bestehen freundschaftliche Verbindungen zwischen der Stadt und Pfarrei Bor und der Stadt Pleystein. Diese knüpften der damalige Bürgermeister Willi Reil, Dr. Frantisek Podlipsky sowie der Borer Pfarrer und Dekan Vladimir Born kurz nach dem Fall des Eisernen Vorhangs.

Reils Nachfolger Johann Walbrunn pflegte nach seinem Amtsantritt im Mai 2002 die Kontakte weiter. 2003 wurde der Partnerschaftsvertrag zwischen den Gemeinden Bor und Pleystein unterzeichnet, der das Zusammenwirken auf dem humanitären, kirchlichen, kulturellen, wirtschaftlichen, touristischen und sportlichen Sektor offiziell dokumentierte. Born war auch Initiator der Konzertreihe "Musikalischer Sommer in Bor", die vor zehn Jahren Premiere feierte und in welcher auch der Pleysteiner Kirchenchor St. Sigismund schon mehrmals mitwirkte.

Zudem war der Geistliche, der 1968 zum Priester geweiht worden war, als unermüdlicher Bauherr und Restaurator bekannt. In seiner langen Amtszeit als Dekan von Bor wurden zahlreiche Gotteshäuser und Kapellen, die sich nach der langen kommunistischen Diktatur teilweise in einem arg ramponierten Zustand befanden, umfassend renoviert. Sein besonderes Augenmerk galt der seit Jahren laufenden Generalsanierung des Loretoheiligtums von Bor aus dem Jahre 1668, das in zwei Jahren zum Jubiläum "350 Jahre Loretoanlage von Bor" in neuem Glanz erstrahlen wird. Dieses bedeutsame Jubelfest und sein 50-jähriges Priesterjubiläum, das ebenfalls in 2018 angestanden wäre, waren die Hauptziele, die Pfarrer Born noch erleben wollte. Er ist vielen Gläubigen auch als versierter Prediger bei den religiösen Tagen der Pfarrei St. Sigismund und beim Kreuzbergfest sicher noch in guter Erinnerung.

Der Trauergottesdienst für den verstorbenen Dekan findet am Samstag, 23. Juli, um 12 Uhr in Bor in der Dekanalkirche St. Nikolaus statt, anschließend ist die Beerdigung in Pfraumberg (Primda). Aus Pleystein wird eine Abordnung der Gemeinde an den Trauerfeierlichkeiten in Bor teilnehmen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Vladimir Born (2)Bürgermeistern Willi Reil (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.