Diözesanpräses Thomas Schmid beim Diskussionsabend
Glauben erleichtert Leben

Präses Thomas Schmid. Bild: tu
Vermischtes
Pleystein
25.11.2016
26
0

Zum Diskussions- und Nachdenk-Abend hatten der KAB-Ortsverband um Vorsitzenden Hans Müllhofer und die Kolpingsfamilie den Präses des Diözesanverbands, Monsignore Thomas Schmid aus Regensburg, ins Café Enslein geladen. "Ist wirklich noch keiner zurückgekommen?" Mit dieser Eingangsfrage, die zugleich das Thema umriss, konfrontierte der Referent die Zuhörer.

"Mit der Auferstehung Jesu und dem Glauben an ein Weiterleben im Reich Gottes steht und fällt der christliche Glaube." Ausgehend von den Ostergeschichten spannte Schmid einen großen Bogen bis zum Glauben jedes einzelnen Christen, der in der heutigen Zeit neu herausgefordert werde. Gerade die Konfrontation mit anderen Religionen und einem zunehmenden Atheismus in unserer Gesellschaft fordere von den Christen ein Bewusstsein für den eigenen Glauben und die Fähigkeit, Antworten im zu geben.

Das Christentum sei eine Religion, die über den Tod hinaus weise und Mut zum Leben mache. Christen könnten gelassener auf die Herausforderungen des Lebens reagieren, weil sie eine Hoffnung über den Tod hinaus besitzen. An vielen Beispielen aus dem Leben Jesu machte dies der Referent deutlich. In der Diskussion sprach Monsignore Schmid auch von seinen persönlichen Erlebnissen als Notfallseelsorger und den Erfahrungen mit Sterbenden, die in ihm den Glauben und die Zuversicht an ein Leben nach dem Tod gestärkt hätten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.