Feuerwehr Burkhardsrieth
122 Stunden im Einsatz

Michaela Betz (Mitte) ist neues aktives Mitglied der Feuerwehr Burkhardsrieth. Über das Engagement freuten sich Kreisbrandinspektor Hans Rewitzer, Kommandant Herbert Lindner (von links), Vorsitzender Martin Völkl und zweite Bürgermeisterin Andrea Lang (von rechts). Bild: bey
Vermischtes
Pleystein
09.01.2016
49
0

Zwei Minuten brauchten die Mitglieder der Feuerwehr Burkhardsrieth, um über eine Beitragserhöhung um 100 Prozent zu entscheiden. Vorsitzender Martin Völkl hatte vorgeschlagen, die Abgabe von drei auf fünf Euro zu erhöhen oder gleich zu verdoppeln.

Burkhardsrieth. Vom derzeitigen Beitrag bleiben nach Abzug der Abführung an den Feuerwehrverband nur 31 Cent übrig. Einstimmig einigte sich die Versammlung auf eine Erhöhung des Mitgliedsbeitrags auf sechs Euro ab dem laufenden Jahr.

"Lebensnotwendig"


Kreisbrandinspektor Hans Rewitzer lobte diese schnelle Entscheidung, weil letztlich die Mehreinnahmen der Feuerwehr zugute kommen. Zweite Bürgermeisterin Andrea Lang würdigte die Einsatzbereitschaft der Wehr als "lebensnotwendig" und die Pflege des Brauchtums gleichermaßen. Vorsitzender Martin Völkl berichtete über sieben Vorstandssitzungen, Kassier Georg Götzfried legte den Kassenbericht vor. Kommandant Herbert Lindner nannte statistische Zahlen aus dem Vorjahr. Demnach hat die Wehr 118 Mitglieder, davon 49 Aktive. Die Burkhardsriether Wehr wurde zu zehn Einsätzen gerufen, die sich auf einen Brand, 3 Sicherheitswachen und 6 technische Hilfeleistungen aufgliederten.

Neue Satzung vertagt


Dazu waren 53 Feuerwehrleute im Einsatz, leisteten 122 Stunden und bewegten das Löschfahrzeug 124 Kilometer. Außerdem beteiligten sich die Burkhardsriether an den Großübungen Mero und K + S Lebenswelten. Kommandant Herbert Lindner besuchte vier Kommandantenversammlungen und ein Jugendwart-Treffen. Die geplante Satzungsänderung wurde zurückgestellt, weil sich laut Vorsitzenden Martin Völkl gezeigt hat, dass mehrere Passagen daraus zu ändern wären, die nicht mehr zeitgemäß sind. Deshalb werden bis zur nächsten Jahreshauptversammlung neue Statuten ausgearbeitet. Als neues aktives Mitglied wurde Michaela Betz aufgenommen.

Mit der Gestaltung des Dorfgemeinschaftshauses, besonders beim Einbau der Küche, zeigen sich die Eigeninitiativen der Wehr, aber auch der anderen örtlichen Vereine im Besonderen, lobte Lang. Beim Rückblick auf den Terminkalender werde deutlich, dass mit dem Maibaumaufstellen und der Teilnahme an kirchlichen Festen das Brauchtum bei der Wehr hoch angesiedelt sei. Die Stadt sei bemüht, trotz angespannter finanzieller Lage die Wehren zu unterstützen, versicherte die zweite Bürgermeisterin. Gleichwohl sei die Kommune dankbar, wenn sich eine Wehr mit eigenen Mitteln an Anschaffungen beteilige. Kreisbrandinspektor Rewitzer sprach den Mitgliedern das Kompliment zur Einmütigkeit bei der Beitragserhöhung um 100 Prozent aus. Der Kreisbrandinspektor stellte die fortlaufende Ausbildung als besonders wichtig heraus. Dazu hätten im östlichen Landkreis 38 Module beigetragen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.