Pleysteiner Bürgerfest
Rathausplatz großer Biergarten

Zum ersten Mal sorgte die "Pirker Blechmusi" beim Pleysteiner Bürgerfest für Unterhaltung. Bilder: Walter Beyerlein
Vermischtes
Pleystein
08.08.2016
498
0

Das 37. Pleysteiner Bürgerfest am Sonntag knüpfte nahtlos an den Erfolg des Multi-Kulti-Fests vom Vortag an. Außerdem kamen die vielen Gäste auch in den Genuss einer Premiere.

Beim Frühschoppen mit der Stadtkapelle waren die Bänke unter den vielen Sonnenschirmen bestens besetzt. Das Mittagessen ließen sich so viele Bürger wie noch nie schmecken. Am Abend spielte dann zum ersten Mal die "Pirker Blechmusi" auf.

Hervorragende Resonanz


Bürgermeister Rainer Rewitzer zog bereits zur Mittagszeit ein sehr positives Fazit der beiden Festtage rund um den Kreuzberg. Beim Multi-Kulti-Fest hätten alle Vereine mit höchster Professionalität gearbeitet und die Stadt bestens präsentiert. Das Bürgerfest zeige bereits zur Halbzeit ebenfalls eine hervorragende Besucherresonanz.

Der Platz vor dem Rathaus war wieder zum großen Biergarten umgewandelt worden. Ausreichend Sonnenschirme boten den Besuchern Schutz, die große Linde machte das auf natürliche Art.

Zünftiger Frühschoppen


Die Stadtkapelle spielte zum Frühschoppen zünftig auf, nachdem Albert Schneider mit der Böllerkanone das Fest angeschossen hatte. Zum Mittagessen gab es Wildgulasch, Schweinebraten, Steaks, Dotsch oder Bratwürste. Das Kuchenbuffet war ebenfalls geöffnet. Weit über 50 Kuchen wurden im Laufe des Sonntags gespendet und natürlich auch verkauft.

Nach einem nur kurzen, etwas ruhigeren Nachmittag mit der angenehmen Musik des Duos Hofmeister füllten sich zur Abendzeit wieder die Bänke. Die Pleysteiner Prinzengarde verlegte als Sommertanzgruppe ihr Tanzparkett auf den Marktplatz. Die "Pirker Blechmusi" zog alle Register ihres Könnens. Pleysteins Stadtoberhaupt und auch Altbürgermeister Johann Walbrunn begrüßten immer wieder neue Gäste, darunter auch die Bürgermeister Reiner Gäbl, Josef Beimler und Margit Kirzinger, weitere Amtskollegen benachbarter Kommunen, sowie MdL a. D. Georg Stahl, der nach eigenen Worten "fast schon ein Pleysteiner" ist. Für die Kleinen boten sich verschiedene Unterhaltungsmöglichkeiten: Eine Hüpfburg war aufgebaut worden, unter einem Pavillon standen die Schminktische und die Kinder dort in Schlange, mit dem Lasergewehr zielten sie ungefährlich ins Schwarze. Auch bei diesem Fest zeigten sich die beteiligten Vereine wieder als beste Gastgeber, wie vor allem auch die auswärtigen Besuchern anerkannten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.