Zahlreiche Ehrungen umrahmen die "Nacht der Tracht" in Pleystein
Josef Wittmann der Sieger

Josef Wittmann (links) sicherte sich mit einem 15,7-Teiler den Gewinn der Jubiläumsscheibe, die ihm Michael Stahl überreicht.
Vermischtes
Pleystein
14.07.2016
28
0

Im Mittelpunkt der "Nacht der Tracht" zum 500-jährigen Jubiläum des Schützenvereins 1516 Pleystein standen die Ehrungen der erfolgreichen Schützen beim Jubiläumsschießen.

Schirmherr und Landesschützenmeister Wolfgang Kink nannte das bayerische Schützenwesen einen unverzichtbaren Teil der Volkskultur. Das Pleysteiner Schützenwesen verdiene mit seinem Bestand im städtischen Gemeinwesen über ein halbes Jahrtausend hinweg die Bezeichnung der Nachhaltigkeit, betonte er.

Bevor Festleiter Sport Christian Stahl die umfangreiche Siegerliste des Jubiläumsschießens in die Hand nahm, erfreute die "Original Waidhauser Blasmusik" mit volkstümlichen Melodien aus dem Egerland. 19 Einzelwettbewerbe standen beim Jubiläumsschießen auf dem Programm, das über mehrere Wochen hinweg zusammen mit der Ermittlung der Gaukönige und der Bezirkskönige auf den Schießständen abgewickelt worden war. Wichtigster Wettbewerb war zweifelsohne die Jubiläumsscheibe, die Josef Wittmann, Schützenverein 1884 Pfrentsch, mit einem 15,7-Teiler gewann. Aber diese kostbare Scheibe mit dem echten Rosenquarz als Verzierung unter der gemalten Kreuzbergkirche verbleibt weiterhin im Schützenheim Pleystein. Die Ehrenschützenmeisterscheibe, gestiftet von Josef Pflaum, durfte Luisa Zeug, Schützenverein "Enzian Frankenreuth", für ihren 39,9-Teiler entgegennehmen.

Erinnerungsscheibe


Kink nannte die eigene Beschreibung des Schützenvereins "modern-historisch-kulturell" trefflich. Gerade das Moderne zeige sich, weil die Sportart über Jahrhunderte aktuell geblieben sei. Das Historische im Verein zeige sich in der Wahrung von Brauchtum und Tradition und in dem auf dem Programm stehenden Böllerschützentreffen.

Kritisch setzte sich der Landesschützenmeister mit der Europäischen Union auseinander, die Kulturgut mit Füßen trete und die Legitimation habe, das Ehrenamt mit unsinnigen Verordnungen zu schädigen. In der EU-Kommission werde die große Rolle des bayerischen und deutschen Schützenwesens als Teil einer sozialen Zusammenarbeit der Gesellschaft nicht verstanden, bedauerte Kink. Als Geburtstagsgeschenke überreichte er eine Erinnerungsscheibe des Bayerischen Sportschützenbundes und eine Mini-Standarte des Deutschen Schützenbundes mit Widmung.

Bezirksschützenmeister Harald Frischholz verband seine Glückwünsche zum Jubiläum mit der Überreichung eines Bierkruges und einer Erinnerungsmedaille. Nach den Siegerehrungen einschließlich der Bekanntgabe der neuen Gaukönige übernahm die "Original Waidhauser Blasmusik" die Regie im Festzelt.

Die Sieger und Platzierten des Festschießens mit dem Lasergewehr ehrten die Verantwortlichen am Sonntag. Das Ergebnis: Johanna Beierl erreichte mit einem 108,8-Teiler Platz eins.

Auf den nachfolgenden Plätzen fanden sich Verena Kreuzer, Jonas Weiß, Max Müllhofer, Herbert Stahl, Johann Kick, Corinna Kurzian-Rewitzer, Rainer Rewitzer, Tobias Schulz und Reiner Sedlmeier.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.