Narrenschiff auf bewährtem Kurs

Der scheidende Vorsitzende Klaus Löw (Zweiter von rechts) und Ex-Präsidentin Tanja Bäumler (links) überreichten Präsente an Silvia I. und Georg I. sowie Annika I. und Benedikt I., das Kinderprinzenpaar. Bild: gbj
Lokales
Plößberg
29.10.2015
13
0

Veränderungen an der Spitze der Faschingsgesellschaft Plößberg: Ex-Präsidentin Tanja Bäumler übernimmt den Vorsitz von Klaus Löw, ihr ehemaliger "Vize" Uli Wittmann das Präsidentenamt. Zudem gab es bei der Jahreshauptversammlung einige Satzungsänderungen.

280 Mitglieder zählt die Faschingsgesellschaft aktuell, doch trotz dieser stattlichen Zahl war es nicht einfach, die höchsten Positionen im Verein neu zu besetzen. Seit der 14. Plößberger Prunksitzung am 7. Februar stand fest, dass Präsidentin Tanja Bäumler und Vorsitzender Klaus Löw nicht mehr kandidieren.

Wieder alles im Lot

Lange wurden keine Nachfolger gefunden, so dass die eigentlich für den Sommer vorgesehene Jahreshauptversammlung verschoben werden musste. Doch jetzt ist wieder alles im Lot. Bei der Zusammenkunft in der Brauerei Riedl wurden alle Posten besetzt. Tanja Bäumler führt den Verein als Vorsitzende, Uli Wittmann ist der neue Präsident. Dahinter gab es nur wenig Veränderungen: Die Plößberger Narren können weitgehend auf bewährte Kräfte bauen.

Der scheidende Vorsitzende Klaus Löw leitete die Versammlung. Als letzte Amtshandlung überreichte er mit Tanja Bäumler den Prinzenpaaren als Dankeschön kleine Präsente. Die Ex-Präsidentin erinnerte in ihrem Jahresbericht an 27 Termine in der Session 2014/15. Als Höhepunkte in der Marktgemeinde nannte sie den Inthronisationsball, den "Gockerlball", Gaudiwurm und Kehraus, vor allem aber die Prunksitzung mit einem "fast sechsstündigen Non-Stop-Programm".

"Eine tolle Session"

Bürgermeister Lothar Müller dankte der Narrenschar für ihr großes Engagement. "Es war wieder eine tolle Session und ihr macht Plößberg über die Grenzen des Landkreises hinaus bekannt." Bei den Vorbereitungen der neuen Session sei es wegen der Krippenschau im Kultursaal terminlich und räumlich eng. "Aber ich denke, dass wir gute Lösungen gefunden haben", sagte das Gemeindeoberhaupt.

Als Vertreter des Landesverbandes Ostbayern (LVO) waren Vizepräsident Arthur Troidl und Beisitzerin Waltraud Rath, die frühere Präsidentin der Faschingsgesellschaft Plößberg, zur Versammlung gekommen. Troidl hob die vorbildliche Pflege des Brauchtums hervor und freute sich über die Vielfalt an Aktiven von der Bambini- bis zur Prinzengarde. "Vor allem mit der Kindergarde ist Plößberg ein Vorreiter, von der Anzahl und von der Qualität her."

Vor den Neuwahlen wurden per Akklamation einige Satzungsänderungen einstimmig beschlossen. Die wichtigsten Neuerungen: Künftig gibt es neben dem ersten und zweiten noch einen dritten Vorsitzenden und der Wahlrhythmus wird von drei auf zwei Jahre verkürzt.

Jetzt laufen bei den Plößberger Narren die Vorbereitungen auf die Session 2015/16 auf Hochtouren. Erstmals "Plößberg Helau" heißt es wieder am Samstag, 14. November, bei der Schlüsselübergabe im Rathaus.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.