Neuer Glanz im Haus Gottes

Lokales
Plößberg
02.12.2014
0
0

Viele haben mit Hand angelegt und jetzt erstrahlt das Haus Gottes im neuen Glanz. Mit einem feierlichen Gottesdienst wurde in St. Georg wieder "der Betrieb" aufgenommen.

Umfangreiche Sanierungs- und Renovierungsarbeiten wurden den vergangenen sieben Monaten in dem katholischen Gotteshaus vorgenommen. Seit Ende April waren Handwerker und Helfer die alleinigen Kirchgänger. So kümmerten sich um die Erneuerung des Daches, strichen Wände und Decken, sanierten Bilder, Fresken und die Orgel.

Die Pfarreimitglieder feierten die Gottesdienste an den Sonntagen in der Filialkirche St. Michael in Schönkirch, kamen an den Werktagen im Pfarrheim und im BRK-Seniorenheim "Frohnwiesen" zusammen. Gottesdienste bei Beerdigungen fanden auch in der evangelischen Kirche St. Michael in Plößberg statt.

Mit einem Hochamt wurde am Sonntag nicht nur der Gottesdienst wieder in St. Georg begangenen, sondern auch der Abschluss der Sanierungsarbeiten gefeiert. Dazu war Domkapitular Dr. Franz Frühmorgen in die Marktgemeinde gekommen. Vor dem Hochamt versammelten sich die beiden Geistlichen, die Ministranten, der Pfarrgemeinderat, die Kirchenverwaltung und der Frauenbund beim Pfarrheim, von wo ein kleiner Festzug in die neu renovierte Pfarrkirche einzog. Im Gotteshaus begrüßte Pfarrer Edward Sebastian Jeyakumar die Pfarrgemeinde. Er gab der Hoffnung Ausdruck, dass die Pfarrei nach der Wiedereröffnung des Gotteshauses als Gemeinde neu aufblühe. Domkapitular Dr. Franz Frühmorgen segnete dann das renovierte Gotteshaus. In seiner Predigt erinnerte Dr. Frühmorgen an den Kirchenbau in der Zeit des 1. Weltkriegs. Die Grundsteinlegung erfolgte im Juli 1916. Die Fertigstellung und Segnung fand im Juni 1918 statt. So ein Werk verpflichte auch und deshalb freute sich der Domkapitular über die gelungene Renovierung. Für die Unterstützung dankte er allen Helfern. Der hell erleuchteten Raum würde zum Ausdruck bringen, wie schön der Himmel ist. Die Heiligenfiguren in der Kirche wollen uns aufzeigen, den Weg Gottes zu gehen.

Nach dem Gottesdienst dankte Pfarrgemeinderatssprecher Florian Trißl dem Domkapitular und auch Pfarrer Edward Sebastian. An den Domkapitular überreichte Trißl ein kleines Präsent. Dank sagte der Pfarrgemeinderatssprecher auch der Mesnerin Anneliese Müller für ihre unermüdlichen Dienste.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.