"Wirbelwind" in der Gemeinde

Lokales
Plößberg
03.12.2014
1
0

"Wirbelwind" wird die neue Kinderkrippe in der Marktgemeinde "getauft". Nach Eltern und Personal unterstützte auch der Gemeinderat diesen Vorschlag

Bei der jüngsten Sitzung war die Namensgebung nicht allein ein Thema rund um die Kinderkrippe. Die Einrichtung ist der Gemeinde, zusammen mit der neuen Schule und dem Kindergarten viel Geld wert. So beschloss das Gremium eine Darlehensaufnahmen von knapp drei Millionen Euro. Das Geld kommt von der Kreditanstalt für Wiederaufbau und "kostet" 0,73 Prozent Zinsen bei einer Laufzeit von 30 Jahren. In den ersten beiden Jahren braucht keine Tilgung erfolgen.

Weiterer wichtiger Punkt war die Vorschau auf die 10. Krippenschau des Oberpfälzer Waldvereins vom 28. November 2015 bis 10. Januar 2016.

Eigenes Krippenbuch

Zweigvereinsvorsitzender Robert Hecht erläuterte, dass die Schauen alle fünf Jahre stattfinden. Hubert Haubner erinnerte weiter, dass zur Krippenschau 2010/2011 über 17 000 Besucher gekommen waren. Die Vorbereitungsarbeiten würden bereits im Oktober 2015 beginnen. Haubner rechnete mit rund 10 000 Helferstunden. Auch eine größere Menge an Spannplatten und Holz sei erforderlich.

"Der neue Tag" plant im Oktober 2015 ein Krippenbuch herauszugeben. Ehrenschirmherr der Schau ist Landrat Wolfgang Lippert. Bei der Veranstaltung soll den Besuchern auch die Möglichkeit geboten werden, Krippenfiguren zu erwerben.

Nächster Punkt war die Kostenbeteiligung der Gemeinde am Veranstaltungsbus "Dermimboard". Hier soll die Gemeinde zu jeder Fahrt 150 Euro beisteuern. Den gleichen Betrag zahlt der Veranstalter, den Rest der Landkreis. Ziel ist es, dass gerade die jungen Leute für den Besuch der Veranstaltungen auf das Auto verzichten können. Das Gremium sprach sich vorerst für einen Jahresbetrag von 1500 Euro aus. Sollten mehr als zehn Fahrten erforderlich werden, müsste über eine weitere Bezuschussung erneut beraten werden.

Auf Nachfrage von Marktgemeinderat Thomas Richtmann teilte Bürgermeister Lothar Müller mit, dass es derzeit noch keine Fortschritte beim Breitbandausbau gebe. Mit der Telekom sei noch kein Termin zustande gekommen.

Bedarf der Feuerwehren

Müller gab bei der Sitzung weiter die Ausgaben für den Jahresbedarf der Feuerwehren bekannt. Für den allgemeinen Bedarf sind rund 5200 Euro vorgesehen, für Überjacken rund 600 Euro, für Helme und Jacken rund 980 Euro und für gebrauchte Funkmelder 900 Euro.

Die nächsten Termine: Seniorennachmittag der Marktgemeinde im Kultursaal am Sonntag, 14. Dezember; Jahresabschlusssitzung des Marktgemeinderates am Montag, 15. Dezember; Sitzung des Marktgemeinderates am Montag, 2. Februar.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.