Fußball
Erste Hürde für SV Plößberg

Max Weniger (rechts) erzielte am Sonntag beim 2:0-Sieg des SV Plößberg gegen Ebnath beide Tore. Heute um 18.30 Uhr treffen die Stiftländer in Etzenricht im ersten Relegationsspiel zur Bezirksliga auf TuS Kastl. Bild: Gebert
Sport
Plößberg
24.05.2016
106
0

Ein Jahr nach dem Abstieg klopft der SV Plößberg wieder ans Tor zur Bezirksliga Oberpfalz Nord. Auf dem Weg dorthin müssen die Stiftländer heute die erste Hürde überspringen. Gegner ist der TuS Kastl.

Für den Verlierer ist die Saison beendet, der Sieger spielt in der Relegation weiter um den Aufstieg in die Bezirksliga: Der SV Plößberg (Zweiter Kreisliga Nord) und der TuS Kastl (Zweiter Kreisliga Süd) ermitteln am Dienstag, 24. Mai, Anstoß 18.30 Uhr in Etzenricht, den besten Kreisliga-Zweiten im Kreis Amberg/Weiden. Der Gewinner braucht danach noch einen Sieg, bekommt dafür aber zwei Chancen. Die nächste Partie wäre am Samstag, 28. Mai (16 Uhr) gegen den besten Kreisliga-Zweiten aus Regensburg, den am Mittwoch, 25. Mai, der SV Sulzbach/Donau und der FC Jura ermitteln.

"Chancen stehen 50:50"


"Wie in jedem K.-o.-Spiel stehen die Chancen bei 50:50", sagt SV-Trainer Harald Walbert, der beide Teams vom Niveau her "ungefähr gleich" einschätzt. Der TuS Kastl belegte in der Kreisliga Süd mit acht Punkten Rückstand auf Meister SV Raigering und fünf Zählern Vorsprung auf den Tabellendritten SV Inter Bergsteig Amberg den zweiten Platz. Der SV Plößberg kam in der Kreisliga Nord punktgleich mit der SpVgg Schirmitz ins Ziel. Der direkte Vergleich (2:1 und 0:0) gab den Ausschlag für den Schirmitzer Titelgewinn. Etwas unglücklich sei laut Walbert, dass Kastl einen Tag mehr Pause hatte - der TuS absolvierte sein letztes Spiel bereits am Samstag, während die Plößberger erst am Sonntag gegen die DJK Ebnath (2:0) spielten.

Den in dieser Saison personell arg gebeutelten Stiftländern steht das Aufgebot vom Sonntag zur Verfügung, plus Matthias Freundl und eventuell Stefan Mois. Sollte Plößberg die erste Runde überstehen, würde sich die Lage etwas entspannen. Am Samstag wären die zuletzt rotgesperrten Dimitri Lalenko und Alexander Benner wieder dabei.

Beide Teams kennen sich aus einer gemeinsamen Bezirksliga-Saison. In der Serie 2013/14 gewann der SV Plößberg beide Spiele - 5:1 zu Hause und 4:2 in Kastl. Ein gutes Omen?
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.