7. Frauenfrühstück der Frauen-Union
Entrümpeln heißt loslassen

Sabine Meckl (rechts) berichtete beim Frauenfrühstück über die befreiende Wirkung des Entrümpelns. Bild: lk
Vermischtes
Plößberg
07.03.2016
35
0

"Gerümpel" gibt es nicht nur im Keller. Wenn es dem Lebensstil im Weg steht, wird es höchste Zeit die Ärmel hochzukrempeln.

"Entrümpeln befreit - befreit entrümpeln" lautete das Thema von Sabine Meckl beim 7. Frauenfrühstück der Frauen-Union der Marktgemeinde am Samstag im Foyer des Kultursaals. Die Referentin aus Sinzing bei Regensburg betonte eingangs, dass Gerümpel alles sei, was wir nicht brauchen und uns stört und eingeengt.

Wie Sabine Meckl weiter erwähnte sei auch der Lebensstil mit Gerümpel beeinträchtigt. Dabei könne Gerümpel auch depressiv machen. Vieles was wir als Gerümpel sehen, kostete Geld in der Anschaffung und auch in der Aufbewahrung. Manches erinnere uns an Vergangenes. Gerümpel sei auch ein Verhaltensmuster zu Verfahren und Denkweisen. Als ein Beispiel erwähnte die Referentin einen Mantel der aufgehoben wurde, obwohl er nicht mehr getragen wird, er hängt, hängt und hängt. Wichtig sei es auch, das Leben zu genießen. Dann stellte Sabine Meckl Gerümpel in verschiedenen Versionen vor, wie Spielsachen für Kinder, Kleider, alte Computer und vieles mehr.

Wichtig sei es auch, Schachteln auszuräumen. "Entrümpeln", so die Referentin, "heißt loslassen und ist die Fähigkeit sich zu befreien". Entrümpeln schaffe auch mehr freien Raum ohne das Gefühl der Leere. Ortsvorsitzende Tina Zeitler dankte der Referentin mit einem Präsent. Beim Frauenfrühstück wurde wieder eine Kinderbetreuung angeboten. Dabei wurde die Mädchen und Buben auch durch das Museum geführt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.