Jahresversammlung der Krieger- und Soldatenkameradschaft
Mit Bekenntnis zur Geschichte

Treue und verdiente Mitglieder der Krieger- und Soldatenkameradschaft Wildenau wurden bei der Jahresversammlung ausgezeichnet (vorne von links): Wolfgang Mark, Wilhelm Trisl und Werner Buchholz sowie (hinten von links) Kreisvorsitzenden Anton Hauptmann, Klaus Walter, 1. Vorsitzender Anton Walter und Josef Maier Bild: lk
Vermischtes
Plößberg
27.01.2016
35
0

Deutschland erlebt die bislang längste Friedenszeit. Der Bayerische Soldatenbund hat dazu auch seinen Beitrag geleistet.

Wildenau. Zur Jahreshauptversammlung hatten sich die Mitglieder der Krieger- und Soldatenkameradschaft Wildenau am Sonntag im Pfarrheim St. Odilia getroffen. Vorsitzender Anton Walter erwähnte in seinem Jahresbericht, dass die Kameradschaft derzeit 47 Mitglieder zählt. Die Kameradschaft beteiligte sich am Jubiläum zum 25-jährigen Bestehen des Jugendfeuerwehr Wildenau, an der Fronleichnamsprozession, an der Soldatenwallfahrt nach St. Quirin sowie am Volkstrauertag.

Gutes Sammelergebnis


Ein sehr gutes Ergebnis sei, so Walter, bei der alljährlichen Kriegsgräbersammlung erreicht worden. Der Vorsitzender dankte hier den Sammlern und Spendern. Kassier Josef Albrecht legte einen ordentlichen Kassenbericht vor. Im weiter Verlauf der Versammlung wurden treue und verdiente Mitglieder ausgezeichnet. Die BKV-Ehrennadel in Gold für 50 Jahre erhielt Wilhelm Trisl. Die "Silberne Verdienstspange" für zehnjährige Sammlertätigkeit für die Kriegsgräberfürsorge erhielten Werner Buchholz, Wolfgang Mark, Klaus Walter, Josef Maier und Anton Walter.

Kaum Veränderungen


Bei den Neuwahlen gab es mit Ausnahme eines Beisitzers keine Veränderungen. Die Vorstandschaft für die nächsten drei Jahren setzt sich wie folgt zusammen: 1. Vorsitzender Anton Walter, 2. Vorsitzender Klaus Walter, Schriftführer Wolfgang Mark, Kassier Josef Albrecht, Schießwart Wolfgang Mark. Beisitzer Werner Buchholz, Josef Maier, Joachim Walter und Erich Fennerl, Kassenprüfer Karl Haubner und Christian Maier.

Bürgermeister Lothar Müller erinnerte an die Flüchtlinge aus Kriegen und Vertreibung. "Wir sind seither auf einem guten Weg zur Völkerverständigung und zur Wahrung des Friedens", so Müller. Kreisvorsitzender Anton Hauptmann dankte allen für die geleistete Arbeit sowie den Sammlern und Spendern für die Kriegsgräber. Hauptmann verwies darauf, dass ehemalige Soldaten außerhalb der Bundeswehr Begleiter und Beobachter sind. Die Reservisten würden in Gesellschaft und Bundeswehr beste Dienste leisten. Anton Hauptmann betonte, dass wir derzeit in der längsten Friedenszeit leben. Dazu hätte auch der BSB als Bewahrer der Kameradschaft mit dem Bekenntnis zur Geschichte und der Liebe zur Heimat beigetragen.

Soldatenwallfahrt


In seinem Ausblick nannte Vorstand Anton Walter an Terminen die BKV-Kreisversammlung am 19. März in Hohenhardt, die Soldatenwallfahrt nach St.Quirin am 27. Juli, die Landeswallfahrt nach Altötting am 6. Juni, die Teilnahme an der Fronleichnamsprozession und die 60-Jahrfeier der Landjugend Beidl am 29. Mai.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.