Niemals den Mut verlieren

Verdiente Funktionäre und Sportler ehrte der SV Schönkirch bei seiner Jahresversammlung (vorne von links): Martin Weininger, Tobias Weininger, Alois Gmeiner, Claudia Kraus, Gerhard Bauer und Toni Härtl swie (hinten von links) 2. Bürgermeister Markus Preisinger, Jürgen Kraus, Sebastian Götz, Manuel Wipauer, Christian Löw und Lothar Gleißner. Bild: kro,
Vermischtes
Plößberg
12.07.2016
59
0

Fleißige Mitarbeiter finden sich auch in den Reihen des SV Schönkirch. Für die Fußball-Teams braucht es jedoch dringend weitere Betreuer.

Schönkirch. Langjährige Funktionäre und erfolgreiche Sportler ehrte der SV Schönkirch bei seiner Jahreshauptversammlung (wir berichteten). Der herausragende Sportler beim SVS ist sicherlich Alois Gemeiner. Der Skilangläufer konnte in der vergangenen Saison wieder zahlreiche Topplatzierungen auf nationaler und internationaler Ebene einfahren, darunter der 3. Platz in seiner Altersklasse beim 90 Kilometer langen Wasa-Lauf in Norwegen.

Auch Fußballer wurden geehrt: Tobias Weininger für 300 Spiele, Johannes Haubner, Florian Gleißner und Manuel Wipauer für jeweils 200 Spiele. Ausgezeichnet wurden zudem Festleiter Jürgen Kraus, die langjährige Kassiererin Claudia Kraus, Platzkassier Gerhard Bauer, Jugendleiter und E-Jugendbetreuer Christian Löw sowie C-Jugendtrainer Sebastian Götz.

In den Spartenberichten wurden deutlich, dass beim SV Schönkirch ein sehr reges Vereinsleben herrscht, wobei die Geselligkeit nicht zu kurz kommt. Die Damenturngruppe trifft sich wöchentlich zum Zirkeltraining und zu Entspannungsübungen, 12 bis 16 Frauen nehmen daran regelmäßig teil. Umfangreich war der Bericht von Armin Reiter zur Sparte Ski nordisch. Neben dem Vorzeigelangläufer Alois Gmeiner galt sein Dank auch Jörg Neugirg, der ebenso einige Topplatzierungen "erlaufen" konnte. Auch gesellschaftlich wurde einiges getan. Reiter erinnerte unter anderem an das Zeltlager, Radtouren und Wanderungen. Gut besucht waren die Skigymnastik-Abende. In der Grundschule sei für die Kinder ein Langlauftraining abgehalten worden.

Ungebrochenes Interesse


Ungebrochen ist das Interesse am Fußballsport: Bei den E- und F-Jugendlichen spielt der SV Schönkirch in einer Gemeinschaft mit dem SV Plößberg, die Zusammenarbeit funktioniert hervorragend. Bei den A-, C- und D-Junioren führe der SV Schönkirch eine Spielgemeinschaften mit den SV Püchersreuth und dem SV Störnstein. Aufgrund der großen Spielerdecke könne die Spielgemeinschaft in der neuen Saison sogar einen B-Juniorenmannschaft für den Spielbetrieb melden.

Für die 2. Mannschaft gab Udo Wipauer einen Kurzbericht ab. 38 Spieler seien in der Reserve eingesetzt worden. Obwohl die Niederlagen überwogen, habe sich kein Spieler entmutigen lassen, ganz im Gegenteil, "alle blieben bei der Stange", so Wipauer. Von einer guten Saison der 1. Mannschaft berichtete Matthias Rübl, wenngleich der Aufstieg in die Kreisklasse knapp verfehlt wurde. Rübl zollte dem neuen Trainer Jochen Seuberth Anerkennung für eine Arbeit, "man merkt, die Mannschaft hat sich weiter entwickelt, wir konnten gegen alle Mannschaften gut mithalten". Insgesamt wurden 61 Trainingseinheiten absolviert. Rübl verwies darauf, dass der SV Schönkirch weitere Betreuer für die 1. und 2. Mannschaft suche. Wer Interesse habe, könne sich gerne melden.

Appell an Eltern


Der scheidende Vorsitzende Martin Weininger appellierte auch an die Eltern des Fußballnachwuchses, sich im Verein einzubringen. "Ich bitte hier für unseren Nachwuchs um die Unterstützung, denn die Arbeit mit den Kleinen unseres Vereins ist sehr zeitintensiv und wir haben nur ein sehr begrenztes Personal". Ehrenamtliche Helfer seien deshalb für den SVS lebenswichtig, "ohne diese Leute kann der Verein nicht existieren".
Weitere Beiträge zu den Themen: SV Schönkirch (15)Spartenberichte (4)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.