OWV Plößberg stolz auf die Mithilfe der Bürger
Der Zusammenhalt ist riesig

Die neue Vorstandschaft des OWV Plößberg mit (vorne von links) Dieter Horn, Willi Hopf, Robert Hecht, Willi Schicker, Walter Sailer und dahinter Bürgermeister Lothar Müller, Jörn Schedl, Hubert Haubner, Willibald Schiffl, Hans Rath, Robert Sladky und Manfred Weiß. Bild: hfz
Vermischtes
Plößberg
21.04.2016
69
0
 
Langjährige Mitglieder zeichnete der OWV Plößberg aus. Im Bild (von links) Ursula Wittmann, Tina Zeitler Tina, Birgitt Übelacker, Hubert Haubner und Hans Sailer. Bild: hfz

Nicht nur wegen des Besucheransturms ist die Krippenschau alle fünf Jahre ein Ereignis. Nein, auch die Mitwirkung von über 200 Helfern sucht ihresgleichen. Da ist nicht nur der OWV mächtig stolz.

In seinem üblicherweise kurzen Jahresbericht dankte Vorsitzender Robert Hecht den Mitgliedern für ihren Einsatz bei den vielen über das Jahr verteilten Veranstaltungen. Ohne diese Mithilfe könnte der Verein wenig ausrichten. Dabei erinnerte Hecht an die traditionellen Festlichkeiten zum Maibaumaufstellen und beim Johannisfeuer. Nach dreijähriger Pause gab es wieder einmal ein Hüttenfest. Und das war ausnehmend gut besucht.

Einen ganz besonderen Dank fand der Vorsitzende für die vielen Helfer der Krippenschau. "Sonst könnten wir ein derartiges Projekt nicht durchziehen." Diesem Dank schloss sich Hubert Haubner als Vorsitzender des Krippenausschusses natürlich an. Immerhin wirkten über 200 Bürger mit. "Eine Tatsache, um die uns viele Veranstalter größerer Orte und Städte beneiden." Mit einem lachenden und einem weinenden Auge blickte Haubner auf die Krippenschau zurück. Zum einen freute er sich über den gelungenen Ablauf. Zum anderen bedrückte es ihn doch, dass die Ausstellung nach immerhin über zweieinhalb Jahren Vorbereitung innerhalb von nur zwei Tagen ein Ende fand. Nichts desto trotz bat er darum, auch in diesem Jahr die Hauskrippen aufzustellen. Vogelschutzwart Willi Schiffl berichtete, dass alle 54 Nistkästen bewohnt waren. Das zeige, wie notwendig diese künstlichen Behausungen für die gefiederte Welt seien. Darüber hinaus stellte der Sprecher den Stieglitz als Vogel des Jahres vor. Leider sei der Bestand dieses Samenfressers um 48 Prozent zurückgegangen.

Wanderart Willi Schicker konnte diesmal nur zwei Touren verzeichnen. Einmal die alljährliche Emauswanderung, diesmal über die Schelling-Hütte zur Altglashütte mit rund 21 Kilometer. Und eine Radtour über den Wolfenstein nach Themenreuth mit etwa 60 Kilometer Länge. Da die Winterwanderung letztes Jahr wegen der Krippenschau ausfallen musste, möchte er sie heuer nachholen.

Dieter Horn bedankte sich als Markierungswart bei seinen Helfern für die unermüdliche Arbeit. Gleich bei dreien seiner vier zu pflegenden Wanderrouten wusste er von starken Wildwuchs zu berichten. Beim Buchnerweg sei die Verwilderung sogar so stark, dass er die Begehbarkeit nicht mehr verantworten konnte. So teilte er den Weg auf. In einen Buchnersteig für Geübte und einen Buchnerweg über den einfacheren Forstweg.

Geehrt wurden anschließend für 25 Jahre Birgitt Übelacker, Ursula Wittmann und Tina Zeitler; für 40 Jahre Hubert Haubner nud Hans Sailer; für 60 Jahre August Hess.

Die anschließenden Neuwahlen hatten folgendes Ergebnis: Vorsitzender Robert Hecht. Stellvertreter Willi Hopf, Schriftführer Jörn Schedl, Hauptkassier Robert Sladky. Kassenprüfer Erhardt Forster und Harald Gerl. Zeug- und Hüttenwart Willi Hopf, Markierungswart Dieter Horn, Wanderwart Willi Schicker, Musikwart Dieter Horn, Vogelschutzwart Willibald Schiffl, Krippenwart Hubert Haubner, Schnitzkursleiter Hans Schiener, Wart für Ortsverschönerung und Fremdenverkehr Rainer Hopf. Beisitzer sind Werner Kinle, Hans Rath, Manfred Kopp und Walter Sailer. Die Arnikaverteilung übernimmt Manfred Weiß. Mit den Grußworten von Bürgermeister Lothar Müller endete die Versammlung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.