Apfel-Erlös für Aktion Tschernobyl

Alfons Graf (links) übergab Dr. Josef Ziegler von der Aktion Tschernobyl das prall gefüllte Spenden-Schweinchen. Bild: gf
Lokales
Poppenricht
06.10.2014
1
0
Alfons Graf, der ehemalige Vorsitzende des Siemens-Gesamtbetriebsrates, betreibt am Staudenberg westlich von Poppenricht eine kleine Obstbaum-Plantage mit gut 100 Apfelbäumen, auf denen etwa 30 Sorten wachsen. Die AOVE-Wanderung am Samstag endete in der Graf'schen Anlage, wo deren Besitzer auf den herrlichen Panoramablick hinwies, der bis weit ins Fränkische hinüberreicht.

Frühe Sorten hat Graf in seinem Garten, aber auch Herbst- und Winteräpfel, die der Hobbygärtner den AOVE-Wandergästen zum Probieren anbot. Vom Wetter des Jahres 2014 war Graf nicht so begeistert, denn einerseits fiel zu wenig Regen, um den Boden ausreichend zu durchnässen, andererseits waren häufige, aber weniger ergiebige Niederschläge dafür verantwortlich, dass Äpfel und Laub immer feucht waren.

Mit dem Ertrag aus seinen Bio-Äpfeln unterstützt Alfons Graf die "Aktion Tschernobyl" , eine Hilfsorganisation, die ihren Sitz in Pfreimd hat und die seit 24 Jahren regelmäßig Hilfstransporte in die Unglücksregion um Tschernobyl organisiert. Nach der Apfel-Exkursion überreichte Graf ein gut gefülltes Sparschwein an Dr. Josef Ziegler, den Vorsitzenden der Aktion Tschernobyl.

Der letzte Konvoi mit vier Sattelzügen, beladen mit medizinischen Geräten, war erst vom 12. bis 20. September unterwegs und wurde von einem Team des Bayerischen Fernsehens begleitet. Der Bericht wird heute um 20.15 Uhr in der Reihe "Jetzt mal ehrlich" gezeigt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.