Poppenrichter Wehr blickt zurück und nach vorn - Leitstelle muss nachbessern
Digitalfunk wird großes Thema

Lokales
Poppenricht
04.02.2015
3
0
Hauptausbildungsthema wird bei der Feuerwehr Poppenricht der Digitalfunk: Darauf machte Kommandant Markus Zagel bei der Jahreshauptversammlung aufmerksam. Richtig einsteigen könne man freilich erst, wenn die neuen Funkgeräte da sind.

Nachbesserungen nötig

Im Zusammenhang mit der neuen integrierten Leitstelle sieht Zagel einigen Nachbesserungsbedarf. Vor allem sei ein Feintuning in den Alarmplänen nötig. Kreisbrandrat Fredi Weiß versprach hier Diskussionsbereitschaft.

Ein Jahr in Bildern

Die Mitglieder der Poppenrichter Wehr kamen bei ihrer Versammlung im Schützenheim in den Genuss eines bebilderten Jahresrückblicks. Zweiter Kommandant Thomas Sadlo hat die Einsätze und Veranstaltungen des abgelaufenen Jahres zusammengefasst.

Vorsitzender Christian Krieger vermeldete einen aktuellen Stand von 224 Mitgliedern. Sein Terminkalender war 2014 gut gefüllt, mit fünf Vorstands- und Verwaltungsratssitzungen, zwei Festzügen bei Gründungsjubiläen, Gartenfesten und Versammlungen auf Landkreisebene.

Wehr hat Unterstützer

Im Frühjahr wurde eine Wanderung nach Siebeneichen organisiert, den Jahresabschluss bildeten ein Kameradschaftsabend und eine Fahrt nach Regensburg mit Besuch eines Weihnachtsmarktes und einem Ritter-Essen. Der Vorsitzende kündigte auch Termine für das laufende Jahr an. Der nächste ist eine Wanderung zum Pirkstüberl im Amberger Stadtteil Eisberg am Freitag, 27. Februar.

Kassier Wolfgang Gräml präsentierte einen positiven Jahresabschluss, was der Verein nach seinen Ausführungen vor allem zahlreichen Spendern verdanke. Kreisbrandrat Fredi Weiß lobte die vielen Aktivitäten, mit denen der Feuerwehrverein die Aktiven in Poppenricht unterstützt hat.

Jugend mischt kräftig mit

Jugendwartin Marion Hoppe berichtete von ihrer Arbeit mit 15 Jugendlichen im Alter von 13 bis 17 Jahren. Man achte dabei sowohl auf gute Ausbildung als auch auf jede Menge Spaß.

Prüfungen zu Leistungsabzeichen und Wissenstest wurden absolviert. Daneben konnten sich die zwölf Jungs und drei Mädchen im Zeltlager Kastl, beim Volleyballturnier, Hallenfußball und der beliebten 24-Stunden-Übung "austoben", erklärte Hoppe.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.