Bau- und Umweltausschuss des Poppenfrichter Gemeinderats besichtigt Pumpstation beim ...
Pumpe leidet an Verstopfung

Insgesamt 14 Urnen haben in den neuen Stelen Platz, wie die Mitglieder des Bau- und Umweltausschusses bei einem Ortstermin feststellen konnten. Bilder: gf (2)
Politik
Poppenricht
04.08.2016
155
0
 
Die neue Siebanlage am Regenüberlaufbecken soll dauerhaft eine Verstopfung der Pumpe verhindern. Im Hintergrund die Presse, die den ausgesiebten Abfall zusammenpresst.

Über 400 000 Kubikmeter Abwasser werden jährlich aus dem Gemeindebereich Poppenricht zur Kläranlage nach Theuern gepumpt. Was die Pumpe in Traßlberg locker verkraften könnte, wären da nicht die unzähligen Mikrofasertücher, die regelmäßig für Verstopfung sorgen.

Der Bau- und Umweltausschuss besichtigte bei seiner Sitzung neben den Urnenstelen im Friedhof auch die Pumpstation in Traßlberg. Im Monatsturnus musste zuletzt die Pumpe beim Regenüberlaufbecken in Traßlberg gereinigt werden, weil sie vor allem wegen der Mikrofasertücher immer wieder ausfiel. Den jährlichen Aufwand für Zerlegen, Reinigung und Zusammenbau der Pumpe schätzt Gemeindekämmerer Manfred Moser auf über 20 000 Euro.

Neue Siebanlage


Abhilfe soll eine Siebanlage bringen, die zwar im Haushalt mit etwa 74 000 Euro zu Buche schlägt, sich aber in einigen Jahre amortisiert hat. Seit einem Monat ist die Neuanschaffung in Betrieb. Sie läuft störungsfrei und sortiert in zwei Wochen einen Kubikmeter zusammengepressten Abfall aus dem Abwasser, der im Restmüll entsorgt werden kann.

Zweite Station des Ausschusses war der Friedhof in Poppenricht, wo Stelen errichtet wurden, in denen Platz für etwa 14 Urnen ist. Da der Trend zur Urnen- und zur anonymen Beisetzung anhält, hatten Bau- und Umweltausschuss und Gemeinderat auch schon die Baumbestattung angesprochen. Ausreichend Fläche wäre im Poppenrichter Friedhof vorhanden, ein weiterer größerer Baum müsste gepflanzt werden, sagte Bürgermeister Franz Birkl.

In der Gemeinderatssitzung wies Birkl auf eine Besprechung mit dem Bayernwerk hin, nach der an der Kreisstraße AS 13 eine neue Trafostation errichtet werden soll. Beim Runden Tisch im Rathaus seien die Veranstaltungen für die Seniorenwochen abgesprochen worden: Der VdK informiert über die Bestattungsvorsorge, die Arbeiterwohlfahrt Traßlberg über Notfälle zu Hause, die AOVE über Nachbarschaftshilfe und soziale Rechte, die KAB über Pflegestufen. Geselliger wird es bei der Siedlergemeinschaft Traßlberg mit "Tanzen und mehr im Alter" sowie bei der Frauen-Union mit Erinnerungen "Wias friar woar".

Kindergarten vor Sanierung


Thema im entsprechenden Beirat war laut Bürgermeister die Generalsanierung des Kindergartens Traßlberg, die über das kommunale Investitionsprogramm gefördert werde. "Kindertagesstätten und Krippe laufen gut", fasste der Bürgermeister zusammen. Mit dem Wasserwirtschaftsamt Weiden habe man die Sanierung des Poppenrichter Grabens diskutiert, die darauf abziele, das Kanalsystem vom Regenwasser zu entlasten. Den Werkhof Amberg-Sulzbach werde die Gemeinde eventuell mit der Räumung des Rösel-Anwesens beauftragen, kündigte Birkl an; die Gemeinde hole Angebote für den Abriss ein. Mitarbeiter des Bauhofs bereiten den Außenbereich des Kindergartens St. Michael für neue Spielgeräte vor, die bis Mitte August aufgestellt werden sollen. Franz Birkl informierte, dass die Haushaltssatzung der Gemeinde vom Landratsamt abgenommen worden sei. Die Aufsichtsbehörde habe festgestellt, dass die Leistungsfähigkeit der Kommune dauerhaft gewährleistet sei.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.