Fisch und Politik bei der CSU
Flüchtlinge die große Herausforderung

Politik
Poppenricht
26.02.2016
18
0

Am Büfett konnten die Gäste zwischen Karpfen und Red Snapper wählen. Bei der CSU Poppenricht-Traßlberg sorgte Landrat Richard Reisinger mit Aktuellem aus der Kreispolitik dafür, dass es auch Butter bei die Fische gab.

Altmannshof. Der CSU-Ortsverband hatte zum Fischessen unter dem Motto "Fisch und Politik" nach Altmannshof in den Gasthof Kopf eingeladen. Ortsvorsitzender Hermann Böhm freute sich über einen voll besetzten Saal. Am Büfett konnten die Gäste aus einem großen Angebot an heimischen und See-Fischen mit Beilagen auswählen. Bevor Schwertfisch, Karpfen und Red Snapper serviert wurden, gab der Landrat Einblick in die Kreispolitik.

Zunächst stellte er aktuelle Projekte vor. Schwerpunkte bilden zurzeit die Klimaschutzkoordination, Leader-Projekte, die Ökomodell- und die Bildungsregion, das seniorenpolitische Gesamtkonzept, die Bündnisse für Inklusion sowie für Migration und Integration. Vieles davon wurde mit der Stadt Amberg auf den Weg gebracht. Eine gute Zusammenarbeit, wie Richard Reisinger hervorhob - auch mit Oberbürgermeister Michael Cerny.

Auf das Thema Flüchtlinge ging der Landrat ebenfalls ein. Der Zustrom sei "die" große humanitäre Herausforderung, die Deutschland derzeit zu stemmen habe. Mit Zuversicht und Engagement habe der Landkreis diese mit vielen haupt- und ehrenamtlichen Helfern angenommen - nicht nur, weil keine andere Möglichkeit bestehe, sondern weil auch viele mithelfen wollten, wie Reisinger deutlich machte.

Er zeigte Verständnis für Landkreisbewohner, denen es schwer fällt, mit dieser Situation umzugehen. Sie stünden den Flüchtlingen eher kritisch oder skeptisch gegenüber, brächten aber letztlich doch ein grundsätzliches Verständnis auf.

Zufrieden zeigte sich Reisinger mit der neu geschaffenen Flüchtlingsunterkunft am Berufsschulzentrum in Sulzbach-Rosenberg. Zugleich wurde die Notunterkunft in der Turnhalle der Walter-Höllerer-Realschule aufgelöst. Nun hätten die Schüler endlich wieder anständigen Sportunterricht, direkt an ihrer Realschule, sagte Reisinger.

Es läuft gut im KreisIn einem Ausblick für den Landkreis zeigte sich Reisinger sehr zuversichtlich. Die Wirtschaftsdaten seien sehr zufriedenstellend. Mit einer Arbeitslosenquote von unter drei Prozent erreiche Amber-Sulzbach eine der niedrigsten in der Oberpfalz, verbunden mit einer permanent gestiegenen Zahl sozialversicherungspflichtiger Beschäftigungsverhältnisse. Gewerbegebiete würden ausgebaut und schnell belegt, der Breitbandausbau, auch in der Fläche, gehe zügig voran: Die Breitbandoffensive des Freistaats zeige nun volle Wirkung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.