Kein Geldeingang beim Nürnberger Amtsgericht
Kago-Schloss-Käufer zahlt nicht

Das Schloss ist der Nachbau eines französischen Loire-Wasserschlosses. Am 30.08.2016 wurde es bei einer Versteigerung für fünf Millionen Euro an ein Immobilienunternehmen aus München verkauft.
Vermischtes
Postbauer-Heng
04.11.2016
57
0

Die Gläubiger des insolventen Kaminofenbauers Karl-Heinz Kago müssen weiterhin auf ihr Geld warten: Der Käufer des Kago-Schlosses in Postbauer-Heng (Kreis Neumarkt in der Oberpfalz) hat bis zum Stichtag am Freitag den Kaufpreis von fünf Millionen Euro nicht an das Nürnberger Amtsgericht überwiesen. «Bis heute früh ist bei uns kein Geld eingegangen», sagte ein Sprecher des Nürnberger Amtsgerichts am Freitag. «Die Forderungen werden nun an die Gläubiger übertragen.» Der Bayerische Rundfunk hatte zuerst über das Fristversäumnis berichtet.

Im August hatte die STM Immobilien Verwaltung GmbH aus München das Schloss aus der Konkursmasse der 2010 insolvent gegangenen Ofenbaufirma ersteigert. Weil der Käufer den Betrag bis Freitag schuldig blieb, hat das Gericht mit der Verteilungsübertragung begonnen. STM Immobilien muss nun das Geld direkt an die einzelnen Gläubiger überweisen. Das Versäumnis könnte für den Käufer teuer werden: «Die Forderungen können verzinst werden», so der Sprecher.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kago (2)Kago-Schloss (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.