16-Jähriger führt Pressath zum Sieg im Bezirkspokal - 92:78 im Finale gegen Cham
Fritsch der entscheidende Mann

Aufbauspieler Sebastian Fritsch (weißes Trikot), der hier zum Wurf ansetzt, war der überragende Akteur beim Bezirkspokal-Sieg der DJK Pressath. Bild: Büttner
Lokales
Pressath
14.04.2015
2
0

Am Ende musste auch das Korbnetz daran glauben. Die Pressather Basketballer schnitten es als Trophäe ab. Die frischgebackenen Bezirkspokal-Sieger feierten in der Schulturnhalle ihren Titel wie die Profis.

Sie hatten auch allen Grund: Der Bezirksligist um Coach Bruno Durst überzeugte beim 92:78 (50:46)-Erfolg im Finale gegen den höherklassigen ASV Cham mit einer starken Leistung. Dabei war der jüngste Spieler des Turniers am Samstag der entscheidende Faktor.

Kein Klassenunterschied

"Wir sind super glücklich, dass wir den Pokal gerade in eigener Halle vor der Riesenkulisse gewinnen konnten", freute sich Captain und Assistenz-Coach Oliver Dauth. "Für das ganze Team wird es ein unvergesslicher Moment bleiben." Vor mehr als 300 Fans hielten beide Mannschaften das Tempo hoch und trafen sicher. Im offenen Schlagabtausch war kein Klassenunterschied zwischen den Finalisten zu spüren.

Im Duell der künftigen Bezirksoberliga-Konkurrenten wäre für Cham mehr drin gewesen. Doch der letztjährige Finalist bekam in der Defensive keinen Zugriff auf den 16-jährigen DJK-Aufbauspieler Sebastian Fritsch. Der Jugend-Bundesligaspieler (bei Cybex Bayreuth) lenkte das Angriffsspiel umsichtig und setzte die besten Pressather Werfer Michael Anthony Edwards (29 Punkte, 4 Dreier) und Sven Andrae (25 Punkte, 5 Dreier) gekonnt ein. Zudem erzielte er selbst 16 Punkte. "Alle haben zusammengehalten und als Team überzeugt", lobte Dauth das Teamplay. "Wichtig war, dass wir die Fehler des Gegners konsequent genutzt haben."

Trotz der Pressather Offensivstärke ließen sich die Gäste nicht abschütteln und verhinderten mit viel Durchsetzungsvermögen unter dem Korb, dass die Gastgeber auf mehr als sechs Punkte davonziehen konnten. Dabei punktete das homogen besetzte Team um seine Topscorer Gabriel Wiedemann und Dominik Major (je 16 Punkte) zuverlässig.

Zwei Minuten entschieden

Die Entscheidung fiel durch einen Zwischenspurt der DJK Mitte des dritten Viertels. Edwards und Andrae bauten binnen zwei Minuten die Führung von 56:50 auf 64:50 aus. Zu diesem Zeitpunkt musste Cham, das mit einigen Entscheidungen des soliden Schiedsrichterduos und dem eigenen Spiel haderte, bereits auf Kevin Decker verzichten. Der neue ASV-Coach hatte sich mehrfach beschwert und wurde von den Referees aus der Halle geschickt. Obwohl sich Cham nicht hängen ließ - und die Schlussviertelstunde ausgeglichen gestaltete - kam der Bezirksoberligist nicht mehr in Schlagdistanz.

Über 400 Zuschauer

In einem unterhaltsamen Final-Four-Turnier, das über den Nachmittag verteilt weit mehr als 400 Zuschauer anzog, holte Pressath verdientermaßen nach der Bezirksliga-Meisterschaft seinen zweiten Titel. Auch im Halbfinale hatte es sich gegen den 1. FC Schwarzenfeld (Bezirksliga) mit 95:52 klar durchgesetzt. Cham hatte die BG Sulzbach-Rosenberg (Bezirksliga) mit 94:68 bezwungen. Ein rundum gelungenes Turnier, findet Dauth: "Ich möchte allen meinen Dank aussprechen, die das alles möglich gemacht haben."

Einseitiger als das Herren-Finale verlief das Endspiel der Damen. Seriensieger SV Stauf verteidigte den Titel gegen den TSV Schwandorf mit 71:37 (28:22). Trotz lobenswertem Einsatz konnte der TSV nur zwei Viertel mithalten. Als Stauf nach der Pause die Verteidigung verschärfte, gelangen Schwandorf nur noch vier Treffer aus dem Feld.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.