Bräumeister steht Pate

Neuer Parkplatz, traditioneller Name: Weil hier früher das "Bräumeisterhaus" der Brauerei Hilpert stand, wird der Entlastungsparkplatz "hinter der Mauer" künftig "Bräumeisterplatz" heißen. Bild: bjp
Lokales
Pressath
24.11.2015
3
0

Ein Name mit historischem Bezug hat der Stadtrat für den neuen Parkplatz nahe der Altstadt ausgewählt. Zum Autofahren passt er allerdings eher nicht.

Kaum war das Wegweiserkonzept (wir berichteten) abgehandelt, gab es frisches "Futter" für die Schildermaler: "Bräumeisterplatz" wird der neue Entlastungsparkplatz "hinter der Mauer" nach dem Willen des Stadtrats heißen. Die von Bürgermeister Werner Walberer vorgeschlagene Bezeichnung knüpft an das "Bräumeisterhaus" der früheren Brauerei Hilpert an, das einst auf dem Parkplatzgelände stand.

Ganz unumstritten war die "Taufe" allerdings nicht. Gewerberingvorsitzende Charlotte Hautmann (CSU) zeigte sich überzeugt, dass sich der Name "Bräumeisterplatz" bald einbürgern werde. Entgegengesetzter Meinung war SPD-Fraktionssprecher Franz Floth: "In der Bevölkerung wird das wohl der Hilpert-Parkplatz bleiben." Eine solche Benennung lehnten CSU-Fraktionsvize Martin Schmidt und dritter Bürgermeister Wolfgang Graser (Freier Wählerblock) ab, weil sie als städtische Reklame für die jetzige Gaststätte "Hilperts Braustubn" missgedeutet werden könnte.

Die große Mehrheit bejahte letztlich Walberers Vorschlag, lediglich drei SPD-Räte stimmten dagegen. Formsache war der Beschluss über eine Flächennutzungsplanänderung für die Grafenwöhrer Josef-Bertelshofer-Straße, wo ein Wohngebiet erweitert werden soll: Da keine Belange der Stadt Pressath berührt werden, erhob der Stadtrat keine Vorbehalte.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.