Dank für die Ernte und die Ernter: Pfarrei Sankt Georg feiert ungewöhnlich

Dank für die Ernte und die Ernter: Pfarrei Sankt Georg feiert ungewöhnlich (mng) Erntedank erinnert die Katholiken, dass es nicht selbstverständlich ist, dass die Arbeit auf dem Feld Früchte trägt. Auch die Pfarrei Sankt Georg dankte, nicht nur für die Ernte, auch für die Ergebnisse menschliche Schaffenskraft. Stadtpfarrer Edmund Prechtl verzichtete auf eine Predigt. Stattdessen zogen Vertreter verschiedener Berufszweige in ihrer Arbeitskleidung mit Werkzeug oder Produkt in die Kirche ein. Alfred Pravid
Lokales
Pressath
07.10.2015
2
0
Erntedank erinnert die Katholiken, dass es nicht selbstverständlich ist, dass die Arbeit auf dem Feld Früchte trägt. Auch die Pfarrei Sankt Georg dankte, nicht nur für die Ernte, auch für die Ergebnisse menschliche Schaffenskraft. Stadtpfarrer Edmund Prechtl verzichtete auf eine Predigt. Stattdessen zogen Vertreter verschiedener Berufszweige in ihrer Arbeitskleidung mit Werkzeug oder Produkt in die Kirche ein. Alfred Pravida stellte sie und ihre Arbeit vor. Den Bereich Bildung und Erziehung vertraten Lehrer und Erzieher, danach folgte die Tierärztin. "Der Imker leistet einen wichtigen Beitrag für die Ernte." Gesundheit und Wohlergehen, dazu tragen Apotheker, Naturheilkundler und Homöopathen bei. Ärzte, Krankenschwestern und Altenpfleger erfüllen eine wichtige Aufgabe. Ist das Haus gebaut, errichtet der Zimmermann den Dachstuhl und der Dachdecker deckt das Dach ein. Der Schreiner macht Räume behaglich. "Ob Handy, Computer, Waschmaschine oder Elektrik im Haus. Für all diese Bereiche braucht man den Elektriker. Der Kaminkehrer sorgt dafür, dass die Messwerte der Heizungsanlagen den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen. Vertreter des Staates, Angestellte oder Beamte, leisten ihren Beitrag für das Gemeinwohl. Rechthaben und Recht bekommen, dabei helfen Juristen und Rechtsanwälte. "Was wäre aber Erntedank ohne Bauer und Bäuerin?" Immer intensivere Landwirtschaft unter wirtschaftlicher Druck bringen sie an ihre Grenzen. Auch Agrardienstleister sind gefordert. "Der Mensch kann aber nur ernten, was Gott hat wachsen lassen." Der sorgsame Umgang mit der Mutter Erde mache dankbar. Bild: mng
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.