Dienst in schwieriger Zeit

Lokales
Pressath
26.02.2015
3
0

Zuneigung und Empathie lässt sich nicht per Arbeitsvertrag verordnen. Weil das Personal des Pressather Seniorenheims ihren Schützlingen trotzdem liebevolle Betreuung schenkt, lud die Heimleitung ihre Mitarbeiter zu einem Abend des Danks ein.

Seit zehn, 15 oder sogar 20 Jahren "im Dienst von Mensch zu Mensch" stehen die Frauen und Männer, denen Heimleiterin Christine Tschauner und Stadtpfarrer Edmund Prechtl beim Personalessen des Caritas-Seniorenheims im Gasthof Weyh für ihr "liebevolles Wirken in schwieriger Zeit" dankten. Für die Kirchenverwaltung schloss sich Anton Murr, für die Stadt zweiter Bürgermeister Max Schwärzer den Glückwünschen an.

Besonders gefordert, so Tschauner, würden Personal und Bewohner durch die derzeitige Brandschutzsanierung, die sich anderthalb Jahre hinziehen werde. Ein spezielles Dankeschön widmete die Leiterin den ehrenamtlichen Mitarbeitern: "Ohne euch wären unsere monatlichen Feste oder mancher Service nicht zu leisten." Allen Belegschaftsmitgliedern galt ihr Aufruf: "Ich weiß, dass alle Bediensteten ihr Bestes geben und unseren Bewohnern viel Gutes tun. Lasst euch weiterhin begeistern, tragt weiterhin die Liebe in euren Herzen."

Organismus arbeitet

Als gut funktionierenden "lebendigen Organismus" lobte Pfarrer Prechtl das Seniorenheim. Dazu gehörten unweigerlich auch Veränderungen: "Ein Organismus, der sich nicht verändert, ist tot." Anforderungen, Standards und Vorschriften hätten sich in den letzten 25 Jahren durchgreifend gewandelt: "Diesen Gegebenheiten versuchen wir gemeinsam nach Kräften gerecht zu werden, denn die Bewohner haben nach einem arbeitsreichen Leben einen schönen Lebensabend verdient."

Den Mitarbeitern wünschte der Geistliche, dass sie "aus Ihrer nicht leichten Arbeit auch viel Wohltuendes zurückerhalten". "In diesem Haus sind alle gut aufgehoben, und wir sind dankbar, in unserer Stadt eine solche angesehene Einrichtung zu haben, die zudem ein bedeutender Arbeitgeber ist", betonte zweiter Bürgermeister Max Schwärzer, der auch Hausmeister des Seniorenheims ist. Nach dem von Stadtpfarrer Prechtl gestifteten Essen wurden folgende Mitarbeiter für ihren treuen Dienst ausgezeichnet:
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.